EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Seit drei Wochen ohne Nachricht: Angehörige der Geiseln bitten um Hilfe

Plakat mit Fotos der Geiseln
Plakat mit Fotos der Geiseln Copyright EBU/TVE
Copyright EBU/TVE
Von Anja BenczeEuronews mit EBU/AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach bald drei Wochen Ungewissheit sind Angehörige der entführten Geiseln dem Wahnsinn nahe - und wenden sich mit verzweifelten Botschaften an die Öffentlichkeit.

WERBUNG

Nach fast drei Wochen Ungewissheit ist die Sorge der Angehörigen der israelischen Geiseln, die von der Hamas festgehalten werden, kaum noch zu ertragen.

Viele von ihnen haben eine doppelte Staatsangehörigkeit. Auch die spanische. In Madrid trafen Angehörige den spanischen Außenminister und wandten sich in einer emotionalen Pressekonferenz an die Öffentlichkeit.

Fünf entführte Verwandte, darunter die Mutter

Maayan Sigal-Koren bangt um fünf entführte Verwandte, darunter ihre Mutter. "Ich bin hierher gekommen, um Spanien und die ganze Welt, die demokratischen Länder, zu bitten, nicht zu schweigen und die sofortige Freilassung meiner Mutter und meiner Familie zu fordern."

Bei den brutalen Hamas-Angriffen am 7. Oktober wurden etwa 1.400 Menschen getötet und mehr als 200 entführt, darunter auch die Eltern von Yulie Ben-Ami. "Wir haben ein Foto von meinem Vater in seinem Pyjama in Gaza erhalten, auf dem zwei Terroristen seine Hände halten"

Vielleicht werden sie in den nächsten fünf Minuten getötet

Andere Angehörige von Geiseln sind nach Brüssel gereist, um die EU um Hilfe zu bitten. Laura Blajman-Kadar ist eine Überlebende des Massakers auf das Supernova-Festival. "Ich hoffe, dass die europäischen Länder uns helfen werden, die Geiseln zu befreien, denn ich habe Freunde, die noch am Leben sind.

Zumindest wissen wir, dass sie am 7. Oktober am Leben waren, vielleicht wurden sie vor einer Woche getötet, vielleicht werden sie in den nächsten fünf Minuten getötet.

Aber soweit wir heute wissen, sind sie noch am Leben. Deshalb hoffe ich, dass die Europäer uns helfen werden, sie zu befreien und die Hamas zu verurteilen."

Ähnliche Treffen fanden auch in vielen anderen Ländern statt. Nach Angaben der Hamas wurden bei israelischen Bombardierungen 50 Geiseln getötet. Nur vier Geislen wurden bislang freigelassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der Kampf von 240 Familien - Hamas will offenbar einige ausländische Geiseln freilassen

Für Israel, für Gaza, für Frieden, für die Geiseln: Zahlreiche Kundgebungen zum Krieg im Nahen Osten

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen