WHO trauert um Mitarbeiterin (29) - Israel kesselt Jabalia ein

Im Flüchtlingslager Jabalia in Gaza
Im Flüchtlingslager Jabalia in Gaza Copyright Hatem Moussa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israels Armee hat eigenen Angaben zufolge Jabalia eingekreist. Eine Mitarbeiterin der WHO ist in Gaza zusammen mit ihrer Familie getötet worden.

WERBUNG

Eine 29-jährige Mitarbeiterin der Weltgesundheitsorganisation WHO ist in Gaza zusammen mit ihrem sechs Monate alten Baby und anderen Mitgliedern ihrer Familie getötet worden. Das teilen der WHO-Generaldirektor und die Weltgesundheitsorganisation auch in den sozialen Medien mit.

Dima Abdullatif Mohammed Alhaj war seit Dezember 2019 bei der WHO beschäftigt. Sie arbeitete als Patientenverwalterin im Zentrum für die Wiederherstellung von Gliedmaßen, einem wichtigen Teil des Trauma- und Notfallteams der WHO.

Dima starb an diesem Dienstag, den 21. November, als das Haus ihrer Eltern im südlichen Gazastreifen - wohin sie aus Gaza-Stadt evakuiert worden war - bombardiert wurde. Wie die WHO schreibt, kam sie auf tragische Weise zusammen mit ihrem Mann, ihrem sechs Monate alten Baby und ihren beiden Brüdern ums Leben. Berichten zufolge starben auch über 50 Familien- und Gemeindemitglieder, die im selben Haus Zuflucht gesucht hatten.

Israel kessel Jabalia ein

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben die Einkreisung der Stadt Jabalia im Norden des Gazastreifens abgeschlossen und erklärt, ihre Streitkräfte seien "bereit für die nächste Phase".

Das Institute for the Study of War ISW sagt: Israelische Streitkräfte rückten von geräumten Positionen in Beit Hanoun und Beit Lahiya nach Süden vor.

Wenige Tage zuvor hatte ein IDF-Sprecher erklärt, die Nordbrigade der Hamas unterhalte eine Kommandozentrale und wichtige Stützpunkte in Jabalia.

Jabalia ist nach Angaben des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten das größte der acht Flüchtlingslager im Gazastreifen.

Es ist dicht bevölkert und erstreckt sich über 1,4 Quadratkilometer und seit langem gibt es dort nicht genug Platz für die vielen Menschen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hoffnung? Frühgeborene Babys nach Ägypten, Verletzte aus Gaza in die Türkei gebracht

Bomben auf Rafah: Israel weitet seine Militäroperation in Gaza aus

Israel plant Verschärfung der Rafah-Offensive bis Ramadan-Beginn am 10. März