EU-Treffen in Pamplona: Was bedeutet Einwilligung zum Sexakt

Demonstration gegen häusliche Gewalt in Brüssel
Demonstration gegen häusliche Gewalt in Brüssel Copyright Euronews
Von Euronews mit EFE
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die zuständigen EU-Ministerinnen und Minister beraten über sexuelle Gewalt im spanischen Pamplona.

WERBUNG

Was bedeutet Einwilligung zu sexuellen Handlungen? Darüber haben die EU-Gleichstellungsministerinnen und -minister im spanischen Pamplona beraten.

Das informelle Treffen war Teil der Verhandlungen über den Wortlaut eines EU-Gesetzes, das festlegen soll, dass jeder Sexakt ohne ausdrückliche Zustimmung eine Vergewaltigung darstellt.

Die spanische Delegierte Ana Redondo sprach über unterschiedliche Formen der Gewalt gegen Frauen.

Ana Redondo, spanische Gleichstellungsministerin: "Gewalt gegen Frauen ist eine der schwerwiegendsten und häufigsten Menschenrechtsverletzungen in unserer Gesellschaft. Sexuelle Gewalt, Frauenhandel, Gewalt in der Partnerschaft, Zwangsverheiratung, weibliche Genitalverstümmelung etc. sind allesamt Ausdrucksformen von Gewalt gegen Frauen, einzig und allein deshalb, weil sie Frauen sind."

In Brüssel fand gleichzeitig eine Demonstration gegen häusliche Gewalt statt. Dieser Samstag ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vergewaltigungsvorwurf gegen Eric Adams, Bürgermeister von New York

Femizide in Italien: "Nicht noch eine ermordete Frau"

Frauen gegen sexuelle Gewalt: "Der Vergewaltiger bist Du" im Kosovo