Nahe Paris: 33-Jähriger soll Frau und vier Kinder getötet haben

Der Tatort östlich von Paris.
Der Tatort östlich von Paris. Copyright Thibault Camus/Copyright 2016 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bereits vor ein paar Jahren hatte er seine Frau mit einem Messer verletzt. Ein Sachverständiger aber bescheinigte ihm eine geistige Behinderung und damit die Unzurechnungsfähigkeit.

WERBUNG

Die französische Polizei hat nach eigenen Angaben einen Mann festgenomen, der an Weihnachten seine Frau und die gemeinsamen vier Kinder getötet haben soll. Die Kinder seien zwischen neun Monaten und zehn Jahren alt gewesen und seien zusammen mit der Mutter in der Familienwohnung in Meaux östlich von Paris gefunden worden. Besorgte Angehörige hätten Alarm geschlagen, so der zuständige Staatsanwalt.

Der nun festgenommene 33-Jährige soll seine Frau bereits im Jahr 2019 mit einem Messer in die Schulter gestochen haben. Damals war der Fall aber nicht weiter verfolgt worden. Ein Sachverständiger hatte den Mann als unzurechnungsfähig eingestuft, wegen einer geistigen Behinderung.

Nun wird wegen vorsätzlicher Tötung gegen ihn ermittelt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schießerei in Prag: Hat der Schütze auch seinen Vater ermordet?

Arzt aus Ruanda zu 24 Jahren Haft wegen Völkermords verurteilt

Barbarischer Mord an Lehrer: Sechs Schüler in Frankreich verurteilt