Portugal Judo Grand Prix 2024 - Usbekistan holt zwei Goldmedaillen

Der Judo Grand Prix in Portugal ist das erste internationale Judoturnier des Jahres 2024.
Der Judo Grand Prix in Portugal ist das erste internationale Judoturnier des Jahres 2024. Copyright IJF
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Judo Grand Prix in Portugal ist das erste internationale Judoturnier des Jahres 2024. Im 52-Kilogramm-Finale der Frauen gelang der Usbekin Diyora Keldiyorova ein überwältigender Sieg. Sie gewann die Goldmedaille in den ersten 30 Sekunden.

WERBUNG

Der Judo Grand Prix in Portugal ist das erste internationale Judoturnier des Jahres 2024. In Odivelas stellen die besten Judoka ihr Können unter Beweis und kämpfen um den Sieg.  

In der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm hieß es Japan gegen Japan - zwei Juniorenweltmeisterinnen. Hikari Yoshioka siegte über Kano Miyaki mit einem Waza-ari im Golden Score. Ihre erste Grand Prix-Medaille - Gold! Almaz Alsenov, Geschäftsführer der Harvest Group, ein Partner des Internationalen Judoverbands (IJF), überreichte die Medaillen.

Gold für Japanerin Hikari Yoshioka und Usbeke Dilshodbek Baratov

Bei den Männer bis 60 Kilogramm holte sich der Usbeke Dilshodbek Baratov nach einem gekonnten Waza-ari die Goldmedaille. Er erhielt seine Medaille von Herrn Mohammed Meridja, Direktor für Ausbildung und Coaching beim IJF.

"Ich habe meinen ersten Wettkampf 2024 gewonnen und das ist ein toller Start für den diesjährigen Weg zu den Olympischen Spielen", sagte Dilshodbek Baratov nach seinem Tuniererfolg.

Gold für Usbekin Diyora Keldiyorova und  Weltmeister Yago Abuladze

Im 52-Kilogramm-Finale der Frauen gelang der Usbekin Diyora Keldiyorova ein überwältigender Sieg. Sie gewann die Goldmedaille in den ersten 30 Sekunden. Mit einer beeindruckenden Verwandlung in einen Juji-Gatame zwang sie ihre Gegnerin zur Aufgabe. 

Die Leistung brachte ihr den ersten Grand-Prix-Sieg des Jahres ein, der ihre  Medaillensammlung vervollständigen wird, überreicht von Armen Bagdasarov, dem Hauptkampfrichterdirektor des Internationalen Judoverbands. 

"Ich würde sehr gerne in Portugal bleiben" so die junge Frau nach der Siegerehrung. "Ich bin aus kalten Minustemperaturen gekommen und jetzt sind es über 20 Grad." Ihr gehe es in Protugal sehr gut, so Diyora Keldiyorova.

Im Finale der Männer bis 66 Kilogramm gewann der ehemalige Weltmeister Yago Abuladze die Goldmedaille. Der Russe tritt als landesneutraler Einzelsportler an. Nach einem spannenden Kampf gelang Abuladze ein spektakulärer Richtungswechsel, ein Waza-ari im Golden Score und Sieg. Seine Medaille bekam er von Nicolas Messner, Direktor für Medien und Judo for Peace beim IJF.

Gold für Huhu Mimi aus Korea

Bei den Frauen bis 57 Kilogramm zeigte Huh Mimi ihre exzellenten Judokünste und erzielte einen Waza-ari, den sie mit einem Haltegriff beendete - Waza-ari-awasete-ippon. Ein großartiger Start in das neue Jahr.

Die Goldmedaille wurde von Giuseppe Maddaloni überreicht, Kampfrichterobmann beim Internationalen Judoverband und Olympiasieger. 

Die einheimischen portugiesischen Judoka zeigten unglaubliche Techniken - ein inspirierender Anblick für alle Fans in der Arena in Odivelas - eine Stadt, die die Schönheit, Geschichte und Vielfalt Portugals zeigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Heimsiege in Paris: Judoka aus Frankreich begeistern beim Judo Grand Slam kurz vor Olympia

Judo Grand Prix: Youngster aus Japan holt aus dem Stand Gold

Judo-Grand-Slam: In Taschkent regnet es Waza-aris