Ukraine: blutige Bilanz nach zwei Jahren des russischen Angriffskriegs

Die ukrainische Armee verwendet militärische Ausrüstung, die von ihren Verbündeten geliefert wird.
Die ukrainische Armee verwendet militärische Ausrüstung, die von ihren Verbündeten geliefert wird. Copyright AP
Von Amandine Hess
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Französisch

18 Prozent des ukrainischen Territoriums werden derzeit von Russland besetzt. Mehr als 6,4 Millionen Ukrainerinne und Ukrainer sind aus ihrer Heimat geflohen.

WERBUNG

Der Krieg in der Ukraine geht in sein drittes Jahr. Wie hoch sind die zivilen und militärischen Verluste? Wie hoch sind die Beträge der versprochenen und geleisteten Hilfen? Wie viele Ukrainer sind geflohen? 

Finanzielle und militärische Hilfe

Anfang Februar 2024 bewilligt die Europäische Union ein neues Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 50 Milliarden Euro.

Auf der amerikanischen Seite sind die 60 Milliarden US-Dollar, die Kiew seit Monaten versprochen wurden, aufgrund eines Vetos republikanischer Abgeordneter immer noch nicht freigegeben worden. 

Die Europäische Union ist der größte Geber für die Ukraine. Ihre Zusagen zwischen dem 24. Januar 2022 und dem 15. Januar 2024 belaufen sich laut dem Kieler Institut für Weltwirtschaft, das die zugesagte und gelieferte militärische, finanzielle und humanitäre Hilfe für die Ukraine auf mehr als 144 Milliarden Euro beziffert.

"Allerdings stellen wir fest, dass nur 77 Milliarden für spezifische Pakete bereitgestellt wurden. Es handelt sich also um eine ziemlich bemerkenswerte Lücke zwischen dem, was versprochen wurde, und dem, was tatsächlich finanziell vorgesehen ist", erklärte Pietro Bomprezzi, Projektleiter des Ukraine Support Tracker.

"Ein Großteil dieser Lücke ist auf das sehr große finanzielle Engagement der EU zurückzuführen, diese 50 Milliarden, über die seit Juni 2023 lange diskutiert wurde und die erst vor kurzem bewilligt wurden", so der Wirtschaftswissenschaftler. "Sie werden in den nächsten Monaten geliefert", versichert er.

Die USA sind ihrerseits der zweitgrößte Geber von Hilfsgeldern für die Ukraine. Laut dem Kieler Institut für Weltwirtschaft haben sie der Ukraine mehr als 67 Milliarden Euro zugesagt.

Betrachtet man ausschließlich die Militärhilfe, so ist Washington mit Zusagen von über 42 Milliarden Euro der bedeutendste Geber. Eine Hilfe, die die Ukraine vor Ort dringend benötigt.

"Der Konflikt ist festgefahren"

Die Frontlinie, die sich über fast 1000 Kilometer erstreckt, hat sich in den vergangenen Monaten kaum verändert. Ein Zeichen für einen "festgefahrenen Konflikt", so Neil Melvin, Direktor für Studien zur internationalen Sicherheit am Royal United Services Institute.

Wir sind hier wirklich in einem Stellungskrieg, in dem beide Seiten versuchen, sich gegenseitig zu erschöpfen. Keine der Seiten hat derzeit die Mittel für einen Durchbruch.
Neil Melvin
Direktor für Studien zur internationalen Sicherheit am Royal United Services Institute

Fast 18 Prozent der Ukraine sind derzeit von Russland besetzt.

Rund sieben Prozent des ukrainischen Territoriums war bereits vor dem Jahr 2022 besetzt. Wir sollten uns daran erinnern, dass dieser Krieg bereits mit der Annexion der Krim im Jahr 2014 begann.
Peter Dickinson
Direktor des Atlantic Council in der Ukraine

Erfolge im Schwarzen Meer

Die ukrainische Gegenoffensive im Sommer 2023 war ein Misserfolg, da sind sich die beiden Experten einig.

Neil Melvin ist der Ansicht, dass die zu Beginn der Offensive gesetzten Ziele - "substanzielle Durchbrüche" und "eine erhebliche Menge an Territorium, das den Russen abgenommen werden sollte" - trotz erheblicher Anstrengungen der Ukrainer und der Unterstützung durch ihre Verbündeten nicht erreicht wurden.

Dieser Misserfolg hat "der inneren Haltung und der Glaubwürdigkeit der ukrainischen Armee einen äußerst heftigen Schlag versetzt", bestätigt Peter Dickinson.

Doch auf dem Schwarzen Meer konnte Kiew mehrere Erfolge verzeichnen.

So haben die ukrainischen Schläge gegen die russischen Seestreitkräfte dazu geführt, dass der Getreidekorridor wieder geöffnet wurde und die ukrainischen Exporte weitergehen können.

Die Ukraine konnte die Blockade ihrer Häfen durchbrechen und die russische Flotte zum Rückzug aus dem Schwarzen Meer vor der Ukraine zwingen. Dies war die wichtigste Änderung im vergangenen Jahr.
Peter Dickinson
Direktor des Atlantic Council in der Ukraine

Am 14. Februar 2024 behauptete die Ukraine, ein großes russisches Landungsschiff vor der Krim versenkt zu haben. Moskau bestätigte diesen Verlust nicht.

"Staatsgeheimnisse"

Es ist schwer zu abzuschätzen, wie viele Zivilisten und Soldaten in den zwei Kriegsjahren verletzt oder getötet wurden. Dies seien "Staatsgeheimnisse", so Neil Melvin.

Im Dezember 2023 zählte ein freigegebener Bericht des US-Geheimdienstes 315.000 verwundete oder getötete Soldaten auf russischer Seite.

WERBUNG

70.000 ukrainische Soldaten seien getötet und zwischen 100.000 und 120.000 verwundet worden, hatte die "New York Times" im August 2023 unter Berufung auf Schätzungen von US-Behörden enthüllt. Die russischen Verluste seien höher: 120.000 russische Soldaten seien zwischen Kriegsbeginn und August 2023 gefallen und zwischen 170.000 und 180.000 verwundet worden.

Die Ukrainer waren vorsichtiger im Einsatz ihrer Kräfte und Mittel.
Neil Melvin
Direktor für Studien zur internationalen Sicherheit am Royal United Services Institute

"Demografische Krise"

Beide Seiten versuchen, mehr Soldaten zu rekrutieren und somit die eigene Schlagkraft und Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. 

In der Ukraine sieht ein Gesetzentwurf unter anderem vor, das Einberufungsaltervon 27 auf 25 Jahre zu senken. Das Thema wird in der Bevölkerung heiß diskutiert. 

Die ukrainischen Streitkräfte "müssen ihre eigenen Verluste, die sehr hoch waren, wieder auffüllen. Sie müssen auch denjenigen, die an der Frontlinie stehen, die Möglichkeit geben, zu rotieren, eine Pause zu machen", versichert Peter Dickinson. "Es gibt Leute, die jetzt seit zwei Jahren ohne Pause kämpfen. Sie sind erschöpft".

Das Durchschnittsalter der Soldaten an der Frontlinie liegt derzeit bei etwa 43 Jahren.

WERBUNG

Andererseits will Kiew auch nicht eine ganze Generation, die jungen Menschen im Land, aufs Spiel setzen. Denn von ihnen hängt die demographische Zukunft der Ukraine ab. 

6,4 Millionen Flüchtlinge

Mehr als zehn****Millionen Ukrainer waren seit Beginn der groß angelegten russischen Invasion in der Ukraine gezwungen, ihre Heimat zu verlassen.

Davon sind mehr als 6,4 Millionen Flüchtlinge im Ausland.

Die Gesamtzahl der ukrainischen Flüchtlinge stieg damit laut dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) von Ende 2022 (5,7 Millionen) bis Ende 2023 um 5 Prozent.

Davon haben sechs****Millionen Ukrainer in europäischen Ländern Zuflucht gefunden.

WERBUNG

Die wichtigsten Aufnahmeländer in Europa waren Deutschland (1,1 Millionen), Polen (957.000) und die Tschechische Republik (376.000).

"Andere sind weitergereist, in der Regel, wenn sie familiäre Bindungen haben, wenn sie eine Art Netzwerk sozialer Unterstützung in anderen europäischen Ländern haben", erläutert Louise Donovan im Detail.

Darüber hinaus sind 3,7 Millionen Ukrainer innerhalb ihres eigenen Landes vertrieben worden.

Etwa 900.000 Menschen sind für mehr als drei Monate in die Ukraine zurückgekehrt.

Darüber hinaus haben fast 39 Prozent der ukrainischen Flüchtlinge in Europa "Kurzbesuche" in der Ukraine unternommen, um ihre Familien zu besuchen oder den Zustand ihres Eigentums zu überprüfen.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine schießt russisches A-50 Frühwarnflugzeug ab

Krieg in der Ukraine: Tödlicher Luftangriff auf Wohngebäude in Poltawa

Blinken: „Kritischer Moment“ im Abwehrkampf der Ukraine erreicht