10 Tote, darunter 3 Kinder, nach russischem Angriff auf Odessa

Ukrainischen Notfalldienste an einem Gebäude nach einem russischen Angriff in Odessa, Ukraine, am 23. Februar 2024.
Ukrainischen Notfalldienste an einem Gebäude nach einem russischen Angriff in Odessa, Ukraine, am 23. Februar 2024. Copyright Ukrainian Emergency Service via AP
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein russischer Drohnenangriff auf die Hafenstadt Odessa hat zehn Personen getötet, darunter auch drei Kinder. Selenskyj fordert Unterstützung.

WERBUNG

Die Opferzahl nach einem russischen Drohnenangriff auf ein Wohnhaus in der südlichen Hafenstadt Odessa ist auf zehn gestiegen. Rettungskräfte haben am Sonntag die Leichen einer weiteren Mutter und ihres Babys gefunden hatten, bestätigte der Gouverneur von Odessa, Oleh Kiper. 

Auf X schreibt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass bei dem Angriff bislang zehn Menschen getötet worden sind. 

Darunter auch drei Kinder: Mark, der kurz vor seinem dritten Geburtstag stand, die acht Monate alte Yelyzaveta und Tymofiy, der vier Monate alt war. "Russland hat ukrainische Kinder zu seinen militärischen Zielen gemacht", schreibt er und fügt hinzu, dass fünf Menschen gerettet werden konnten. 

"Es ist möglich, dass sich noch Kinder unter den Trümmern befinden. Die Suche geht weiter und wird fortgesetzt, bis das Schicksal aller Personen, die sich in dem Gebäude befanden, bekannt ist", schreibt der ukrainische Präsident auf X.

Verzögerung der Waffenlieferung kostet ukrainische Leben

Laut Selenskyj hätten die Opferzahlen vermieden werden können. Er macht mitunter die Verzögerung der Waffenlieferungen dafür verantwortlich. In seiner täglichen Videobotschaft sagt er, dass "die Ukraine niemals mehr beantragt hat als das, was notwendig ist, um Leben zu schützen. Und wenn Leben verloren gehen, während Partner in politischen Spielen ertrinken oder Diskussionen, die unsere Verteidigung einschränken, ist es unverständlich und unvorstellbar." 

Ukrainische Luftabwehr hat 14 von 17 Shahed-Drohnen abgeschossen

In dem täglichen Update auf Telegram teilte die ukrainische Luftwaffe mit, dass sie in der Nacht 14 von 17 Shahed-Drohnen abgeschossen habe, die Regionen im ganzen Land angriffen. Russische Streitkräfte hätten auch drei gelenkte Luft-Boden-Raketen in den frühen Morgenstunden am Samstag abgefeuert. 

In Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, brach ein Feuer aus, nachdem eine russische Drohne ein Wohngebäude getroffen hatte und drei Autos in Brand gesetzt hatte, so die Rettungsdienste. Erste Berichte besagten, dass es keine Opfer bei dem Angriff gab.

Scholz: Keine NATO oder EU-Truppen in der Ukraine

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Samstag erneut betont, dass keine NATO- oder EU-Truppen in die Ukraine geschickt werden. Scholz sprach auf dem Wahlkongress der Partei der Europäischen Sozialisten (PES) in Rom. "Wir wollen keinen Krieg zwischen Russland und der NATO", sagte Scholz und fügte hinzu, dass das Bündnis alles tun werde, "um diesen Krieg zu verhindern".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Was langsame Waffenlieferungen an Kiew für Folgen hätten

Atomwaffen im Weltraum? Putin spricht von "Lüge" und wiegelt ab

Die Woche in Europa: Aufstockung der Hilfe für die Ukraine, und der Kampf der Bauern