Japan: spektakuläre Rettung eines Fischtrawlers

Japanischer Küstenwache gelang es, 24 Menschen zu retten.
Japanischer Küstenwache gelang es, 24 Menschen zu retten. Copyright AP
Von Heilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einer Havarie südlich von Tokio hat die japanische Küstenwache 24 Besatzungsmitglieder eines Fischerbootes gerettet, eine Person starb.

WERBUNG

An einem felsigen Ufer der Izu-Inseln südlich von Tokio ist ein Thunfischtrawler auf Grund gelaufen. Als Resultat einer spektakulären Rettungsaktion ist es der japanischen Küstenwache gelungen, 24 Menschen zu retten. Der leitender Schiffsingenieur starb im Unglück. Der 67-jährige Mann wurde an Land gespült aufgefunden und in einer nahegelegenen Klinik für tot erklärt.

Laut Angaben der japanischen Küstenwache war das Schiff Fukuei Maru Nr. 8 auf dem Weg nach Südamerika, um dort Thunfisch zu fangen. Am Sonntagabend erlitt der Trawler einen Motorschaden im Pazifischen Ozean. Wahrscheinlich trieb der starke Wind ihn auf die Felsen, fünf Stunden nachdem er den Hafen von Yaizu verlassen hatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Untergang der Rubymar: Rotem Meer droht Umweltkatastrophe

Rauchwolke über Kriegsschiff – Ukraines Attacken im Schwarzen Meer

Leck in Japan: Fukushima verliert 5,5 Tonnen radioaktives Wasser