EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mindestens 37 Tote nach israelischem Luftangriff auf UN-Schule

Palästinenser trauern vor der Leichenhalle des Krankenhauses der Märtyrer von al-Aqsa um ihre Angehörigen, die bei der israelischen Bombardierung der UNRWA-Schule im Flüchtlingslager Nusseirat getötet wurden.
Palästinenser trauern vor der Leichenhalle des Krankenhauses der Märtyrer von al-Aqsa um ihre Angehörigen, die bei der israelischen Bombardierung der UNRWA-Schule im Flüchtlingslager Nusseirat getötet wurden. Copyright AP Photo/Abdel Kareem Hana
Copyright AP Photo/Abdel Kareem Hana
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das israelische Militär hat noch keine Beweise für seine Behauptung vorgelegt, dass Hamas- und Dschihad-Kämpfer von einem "Lager" in dem Gebäude aus Anschläge planten.

WERBUNG

Bei einem israelischen Luftangriff auf eine Schule im Zentrum des Gazastreifens sind nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden mindestens 37 Menschen, darunter fünf Kinder, getötet worden. Das örtliche Krankenhaus teilte mit, es habe sechs weitere Leichen von einem anderen Angriff erhalten.

Der Angriff am frühen Donnerstagmorgen erfolgte, nachdem das Militär einen neuen Boden- und Luftangriff auf mehrere Flüchtlingslager im Zentrum des Gazastreifens angekündigt hatte, um Hamas-Kämpfer zu finden, die sich dort neu formiert haben sollen.

Zeugen und Krankenhausmitarbeiter berichteten, dass der Angriff in der Morgendämmerung die al-Sardi-Schule traf, die vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) betrieben wird. In der Schule befanden sich Palästinenser, die vor den israelischen Offensiven und dem Bombardement im nördlichen Gazastreifen geflohen waren, hieß es.

Das israelische Militär sagte, militante Hamas-Kämpfer hätten von der Schule aus operiert. Dafür wurden bislang keine Beweise vorgelegt.

Ayman Rashed, ein aus Gaza-Stadt vertriebener Mann, der in der Schule Zuflucht gesucht hatte, sagte, die Raketen hätten Klassenräume im zweiten und dritten Stockwerk getroffen, in denen Familien Zuflucht gesucht hätten. Er sagte, er habe geholfen, fünf Tote herauszutragen, darunter einen alten Mann und zwei Kinder, von denen eines einen zerschmetterten Kopf hatte.

Ein UN-Hilfsarbeiter in Nuseirat, Gazastreifen.
Ein UN-Hilfsarbeiter in Nuseirat, Gazastreifen.Abdel Kareem Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

"Es war dunkel, es gab keinen Strom und es war schwer, die Opfer herauszuholen", sagte Rashed.

Im Shuhada al-Aqsa-Krankenhaus in der nahe gelegenen Stadt Deir al-Balah wurden mindestens 33 Tote eingeliefert, darunter 14 Kinder und neun Frauen, wie aus Krankenhausunterlagen und von einem Reporter der Nachrichtenagentur Associated Press im Krankenhaus hervorgeht.

Weiterer Angriff tötet mindestens sechs Menschen

Bei einem weiteren Angriff auf ein Haus in der Nacht wurden nach Angaben des Krankenhauses sechs Menschen getötet.

Mohammed al-Kareem, ein vertriebener Palästinenser, der in der Nähe Zuflucht gesucht hatte, beschrieb die chaotischen Szenen vor der Einrichtung. Er sagte, dass ein Fahrzeug nach dem anderen eintraf, während verzweifelte Menschen Verwundete in die Notaufnahme brachten.

Im Internet kursierende Videos zeigten offenbar mehrere Verletzte, die auf dem Boden des Krankenhauses behandelt wurden.

Al-Kareem sagte, er habe Menschen gesehen, die zwischen den Leichen nach ihren Angehörigen suchten und eine Frau habe das medizinische Personal immer wieder gebeten, die Leichensäcke zu öffnen, um zu sehen, ob ihr Sohn darin liege.

"Die Situation ist tragisch", sagte er.

Beide Angriffe ereigneten sich in Nuseirat, einem von mehreren bebauten Flüchtlingslagern im Gazastreifen, die auf den Krieg von 1948 zurückgehen, als Hunderttausende von Palästinensern in den neuen Staat Israel flohen oder aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Internationaler Druck auf Israel steigt

Die internationale Verurteilung der israelischen Kampagne wird immer lauter, und mehrere europäische Länder erkennen nach jahrzehntelangem Zögern einen palästinensischen Staat an.

Der spanische Außenminister José Manuel Albares kündigte als Reaktion auf den Streik an, dass sich sein Land der Klage Südafrikas vor dem Internationalen Gerichtshof anschließen werde, in der Israel Völkermord in Gaza vorgeworfen wird.

Das israelische Militär erklärte, die Hamas habe in der Schule ein "Lager" eingerichtet, das von Kämpfern der Hamas und des Islamischen Dschihad als Unterschlupf genutzt werde, um Angriffe auf israelische Truppen zu planen.

Sie veröffentlichte ein Foto der Schule, auf dem Klassenräume im zweiten und dritten Stock zu sehen sind, in denen sich die Kämpfer befinden sollen.

Die israelische Armee erklärte, sie habe vor dem Angriff Maßnahmen ergriffen, "um das Risiko, unbeteiligte Zivilisten zu verletzen, zu verringern …, einschließlich der Durchführung von Luftüberwachung und zusätzlicher Geheimdienstinformationen".

WERBUNG

Seit Beginn des Krieges, der die meisten der 2,3 Millionen Palästinenser aus ihren Häusern vertrieben hat, dienen UNRWA-Schulen in ganz Gaza als Notunterkünfte.

Die ausweglose Situation

Israel hat seit Beginn des Krieges routinemäßig Luftangriffe auf alle Teile des Gazastreifens geflogen und massive Bodenoperationen in den beiden größten Städten des Gebiets, Gaza-Stadt und Khan Younis, durchgeführt, die einen Großteil der Städte in Trümmern hinterlassen haben.

Zu Beginn dieses Jahres führte das Militär eine mehrwöchige Offensive in Bureij und mehreren anderen nahe gelegenen Flüchtlingslagern im Zentrum des Gazastreifens durch.

Ein israelischer Luftangriff auf Rafah.
Ein israelischer Luftangriff auf Rafah.Abdel Kareem Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

Am vergangenen Freitag zogen sich die israelischen Truppen aus dem Lager Jabaliya im Norden des Gazastreifens zurück, nachdem wochenlange Kämpfe große Zerstörungen angerichtet hatten.

Rettungskräfte haben die Leichen von 360 Menschen, zumeist Frauen und Kinder, geborgen, die bei den Kämpfen getötet wurden.

WERBUNG

Israel hatte im Mai Truppen nach Rafah entsandt, die nach eigenen Angaben nur in begrenztem Umfang in die Stadt eingedrungen sind, aber jetzt in zentralen Teilen der südlichsten Stadt des Gazastreifens operieren.

Seit Beginn der Operation sind mehr als eine Million Menschen aus Rafah geflohen, viele von ihnen in das Zentrum des Gazastreifens.

Die USA haben sich für einen stufenweisen Waffenstillstand und die Freilassung von Geiseln eingesetzt, die Präsident Joe Biden letzte Woche angekündigt hatte.

Israel sagt jedoch, es werde den Krieg nicht beenden, ohne die Hamas zu vernichten, während die militante Gruppe einen dauerhaften Waffenstillstand und den vollständigen Rückzug der israelischen Streitkräfte fordert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuer Bericht warnt vor möglicher Hungersnot im Norden Gazas

Israelische Armee meldet vier weitere tote Geiseln in Gaza

Waffenstillstandsabkommen: USA drängen Israel, Gaza-Deal zu akzeptieren