EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Das war knapp: Keine Rezession in Griechenland

Das war knapp: Keine Rezession in Griechenland
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die griechische Wirtschaft ist an einer Rezession vorbeigeschrammt, allerdings im zweiten Quartal etwas schwächer gewachsen als gehofft.

WERBUNG

Die griechische Wirtschaft ist an einer Rezession vorbeigeschrammt, allerdings im zweiten Quartal etwas schwächer gewachsen als gehofft.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von April bis Juni um 0,2 Prozent zum Vorquartal zu, so das nationale Statistikamt Elstat – 0,3 Prozent waren zuvor geschätzt worden. In den ersten drei Monaten war die Wirtschaftsleistung noch um 0,2 Prozent zurückgegangen. Wenn sie zwei Quartale in Folge sinkt, sprechen Fachleute von Rezession. Für Wachstum sorgten vor allem mehr Investitionen, während die Konsumenten etwas weniger ausgaben und die Exporte zurückgingen.

Im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres schrumpfte die Wirtschaftsleistung deutlicher als erwartet. Die Statistiker beziffern den Rückgang auf 0,4 Prozent. Zuvor hatten sie noch ein Minus von 0,1 Prozent geschätzt.

Die Daten seien zwar nach unten korrigiert worden, meint dazu Platon Monokroussos, Ökonom bei der Eurobank in Athen. “Aber es ist vielversprechend, dass das BIP auf Quartalsbasis Wachstum zeigt.” Insgesamt sei die Wirtschaft im ersten Halbjahr weniger geschrumpft als befürchtet. Für das Gesamtjahr 2016 sei ein Sinken der Wirtschaftskraft um rund 0,5 Prozent oder etwas weniger zu erwarten.

Greek Economy Eases Contraction in Q2: GDP https://t.co/QsbriXSHr5#Europe#EconomicIndicatorspic.twitter.com/fbcLi2t62Q

— WBP Online (@WBPOnline) 29. August 2016

National-Bank-Analyst Nikos Magginas rechnet mit einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte – “es sei denn, es gibt einen weiteren Rückgang beim Privatkonsum.”

Die EU-Kommission rechnet für das Gesamtjahr mit 0,3 Prozent Rückgang, 2017 soll es dann 2,7 Prozent bergauf gehen.

Griechenland wird seit 2010 mit milliardenschweren internationalen Hilfskrediten vor der Staatspleite bewahrt. Für die Hilfen muss das Land im Gegenzug einen harten Sparkurs fahren.

su mit Reuters, dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?

Europawahlen 2024: Herausforderungen für Europas Banken

Europäische Zentralbank senkt Zinsen entsprechend den Markterwartungen