EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Demonstration gegen TTIP und CETA in Brüssel

Demonstration gegen TTIP und CETA in Brüssel
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Tausende Menschen sind in Brüssel gegen die Freihandelsabkommen TTIP und Ceta auf die Straße gegangen.

WERBUNG

Tausende Menschen sind in Brüssel gegen die Freihandelsabkommen TTIP und Ceta auf die Straße gegangen. Die Polizei teilte am frühen Dienstagabend mit, sie habe 9000 Teilnehmer gezählt. Die Demonstranten zogen über eine gesperrte Hauptverkehrsstraße ins Brüsseler Europaviertel. Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Verbraucher- und Naturschützern hatten zu dem Protestmarsch aufgerufen. Die Veranstalter sprachen nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga von 15 000 Teilnehmern. Kritiker fürchten unter anderem, dass das Ceta-Abkommen mit Kanada und TTIP mit den USA europäische Verbraucherschutzstandards unterlaufen. Während Ceta im Grunde ausverhandelt aber noch nicht ratifiziert ist, wird über TTIP noch verhandelt. Ein Ende ist nicht in Sicht. In Deutschland hatten Zehntausende Menschen bei Demonstrationen in sieben Städten gefordert, Ceta nicht umzusetzen und die TTIP-Verhandlungen abzubrechen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte die SPD trotz der Proteste schon auf CETA eingeschworen. Die Sozialdemokraten in Österreich allerdings stimmten gegen das Abkommen. Die EU-Handelsminister müssen nun schon bald entscheiden, wie es mit Ceta weitergeht.

DWN: Brüssel: Tausende demonstrieren gegen TTIP und CETA: In Brüssel haben am Dienstag Tausende gegen TTIP und CETA… https://t.co/5aHDLBD0bU

— M. Kleine-Hartlage (@Korrektheiten) 20. September 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?

Europawahlen 2024: Herausforderungen für Europas Banken

Europäische Zentralbank senkt Zinsen entsprechend den Markterwartungen