Launen des Marktes: Wer hat Elon Musk als reichste Person der Welt überholt?

Elon Musk, CEO von Tesla Motors, links, Bernard Arnault, CEO des Luxuskonzerns LVMH, rechts
Elon Musk, CEO von Tesla Motors, links, Bernard Arnault, CEO des Luxuskonzerns LVMH, rechts Copyright AP Photo
Von Piero Cingari
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Veränderung in der Rangliste ist ein Symptom auseinanderstrebender Geschäftsimperien und rascher Bewegungen in ihrem Erfolg auf dem Weltmarkt.

WERBUNG

Bernard Arnault, der Chef von LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy), hat den Titel des reichsten Menschen der Welt errungen und damit Elon Musk von Tesla überholt.

Arnaults Nettovermögen beläuft sich jetzt auf erstaunliche 207,6 Milliarden Dollar (191,5 Milliarden Euro) und liegt damit vor Musks 204,7 Milliarden Dollar (188,74 Milliarden Euro), wie aus der jüngsten Forbes-Liste der "Echtzeit-Milliardäre" hervorgeht.

Arnault erlebte in der vergangenen Woche einen außergewöhnlichen Vermögenszuwachs: Am Freitag stieg sein Nettovermögen an nur einem Tag um 22,7 Milliarden Dollar (20,9 Milliarden Euro), was einem bemerkenswerten Sprung von 12,3 Prozent entspricht. Im Gegensatz dazu sank das Vermögen von Elon Musk am Vortag um 18 Milliarden Dollar (16,6 Milliarden Euro), was einem Rückgang seines Nettovermögens um 8,1 Prozent entspricht.

Diese Kehrtwende unterstreicht die unterschiedliche Entwicklung ihrer Geschäftsimperien, die besonders nach der Veröffentlichung ihrer letzten Finanzberichte deutlich wurde.

Rekordverdächtiges Jahr 2023 für LVMH

LVMH, der von Arnault geführte Luxusgüterkonzern, erlebte 2023 ein Rekordjahr.

Das Konglomerat verzeichnete mit seinem prestigeträchtigen Markenportfolio, zu dem so bekannte Namen wie Louis Vuitton, Christian Dior, Fendi und Tiffany & Co. gehören, einen bemerkenswerten Umsatzsprung und erreichte im Gesamtjahr beeindruckende 86,2 Milliarden Euro.

Dies entspricht einem erheblichen Anstieg von 13 Prozent gegenüber den Zahlen von 2022 und übertrifft die von Analysten prognostizierten 85,74 Milliarden Euro deutlich.

Das stärkste Umsatzwachstum innerhalb der LVMH-Gruppe wurde im Bereich des selektiven Einzelhandels beobachtet, der eine bemerkenswerte Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

Dieser Anstieg ist auf die hervorragende Leistung von Sephora und das Wachstum der Reiseeinzelhandelskette für Luxusprodukte DFS zurückzuführen, das durch die Erholung des internationalen Reiseverkehrs begünstigt wurde.

Der Bruttogewinn von LVMH erreichte 59,28 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 9,4 Prozent entspricht, während der Nettogewinn auf 15,2 Milliarden Euro anstieg, was einer Steigerung von 8 Prozent im Vergleich zu 2022 entspricht.

Bernard Arnault gab einen vorsichtigen, aber dennoch optimistischen Ausblick: "Während wir im aktuellen Kontext wachsam bleiben, gehen wir mit Zuversicht in das Jahr 2024, gestützt auf unsere äußerst begehrten Marken."

Der französische Milliardär äußerte auch die Erwartung, dass 2024 ein inspirierendes und außergewöhnliches Jahr werden wird, und hob die Teilnahme von LVMH an den Olympischen und Paralympischen Spielen 2024 in Paris hervor.

Die positive Stimmung, die LVMH umgibt, spiegelte sich in der Entwicklung der LVMH-Aktie wider, die nach der Ankündigung um 12,81 Prozent auf 773,10 € anstieg. Dieser beträchtliche Anstieg war der größte Sprung an einem Tag seit Oktober 2008 und katapultierte Arnault an die Spitze der weltweiten Vermögensrangliste.

Tesla muss Rückschläge hinnehmen

Auf der Kehrseite dieser Vermögensgleichung steht Elon Musks Tesla. Der Elektroauto-Riese meldete für das vierte Quartal 2023 einen bescheidenen Umsatzanstieg von 3,5 Prozent auf 25,2 Mrd. US-Dollar (23,2 Mrd. Euro) und einen Jahresumsatz von 96,8 Mrd. US-Dollar (89,3 Mrd. Euro), was einem Anstieg von 15 Prozent gegenüber 2022 entspricht.

Der Bruttogewinn von Tesla ging jedoch deutlich um 15,3 Prozent auf 17,66 Mrd. $ zurück. Obwohl der Nettogewinn von Tesla auf 7,93 Mrd. $ (7,3 Mrd. €) anstieg und damit eine beträchtliche Steigerung von 115 Prozent verzeichnete, war diese außergewöhnliche Leistung größtenteils auf einen einmaligen Steuervorteil von 5,75 Mrd. $ zurückzuführen.

Mit Blick auf die Zukunft gab Tesla einen vorsichtigen Ausblick auf das Jahr 2024, in dem das Unternehmen ein "schwieriges" Jahr für die weltweite Automobilindustrie erwartet und einen "erheblichen" Rückgang der eigenen Rentabilitätsspannen voraussagt. Dieser Ausblick veranlasste mehrere Wall-Street-Analysten, ihre Erwartungen für Tesla nach unten zu korrigieren, was zu Herabstufungen der Aktie führte.

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse fielen die Tesla-Aktien um 12 Prozent und trugen dazu bei, dass Elon Musk auf den zweiten Platz der reichsten Menschen der Welt abrutschte.

Der krasse Gegensatz zwischen dem finanziellen Vermögen von Bernard Arnault und Elon Musk verdeutlicht die Volatilität des Reichtums in der modernen Geschäftswelt, in der sich das Nettovermögen innerhalb weniger Stunden ändern kann, je nach der Marktentwicklung der jeweiligen Imperien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

E-Mobilität: BYD überholt Tesla bei Elektroautos

Birkenstock wird französisch: Luxus-Holding übernimmt Mehrheit

Frankreichs Luxuskonzern LVMH: Zum Frühstück Tiffany