OECD: Lockdown hat Produktivität möglicherweise um 40 Jahre zurückgeworfen

Foto-Archiv
Foto-Archiv Copyright Lefteris Pitarakis/AP
Von Indrabati Lahiri
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Auswirkungen der Schulschließungen während der Covid-19-Pandemie auf die Bildung von Kindern könnten die Chancen auf eine Steigerung des weltweiten Wirtschaftswachstums um bis zu 40 Jahre zurückgeworfen haben, so die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

WERBUNG

Diese düstere Vorhersage wurde von der OECD in ihrem wirtschaftlichen Zwischenbericht vom Februar 2024 "Stärkung der Wachstumsgrundlagen" gemacht.

Der Zwischenbericht befasst sich mit den globalen Wirtschaftsaussichten und den Inflationsprognosen für 2024 sowie mit anhaltenden geopolitischen Risiken wie Handelsunterbrechungen durch den Konflikt am Roten Meer.

Auswirkungen des Lockdown auf die Bildung der Kinder könnten das Wachstum bremsen

Zwischen 2018 und 2022, also in den Jahren, in denen sich die Pandemie ausbreitete, kam es zu einem noch nie dagewesenen Rückgang der Ergebnisse von Mathematik- und Lesetests bei 15-Jährigen, so der Bericht, der sich wiederum auf den globalen PISA-Bericht (Performance for International Student Assessment) der OECD für 2023 beruft.

Die OECD schätzt, dass sich der Rückgang der Punktzahlen 30 bis 40 Jahre lang negativ auf die globale Produktivität, die Wissensverbreitung und die Innovation auswirken könnte, da sich die niedrigeren Punktzahlen auf die Noten in den weiterführenden Schulen und schließlich auf die Studien- und Beschäftigungsmöglichkeiten auswirken.

Diese Ergebnisse können laut OECD hauptsächlich darauf zurückgeführt werden, dass zahlreiche Schulen und Bildungsstätten während der Pandemie Online-Lernen einführen mussten und dass Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten Verhältnissen aufgrund mangelnder Ressourcen nicht den gleichen Nutzen aus dem Online-Lernen ziehen konnten wie andere Schüler.

Diese Nachteile reichten von fehlendem Internetzugang oder Computern über fehlenden Lernraum bis hin zu mangelnder Unterstützung durch Lehrer und Gleichaltrige. Die in einigen Ländern jahrelang andauernden Schulschließungen wirkten sich bei einer Reihe von Schülern auch auf ihre psychische Gesundheit aus, mit weiteren, negativen Folgen für ihre Ausbildung.

Bildungsreformen sind der richtige Weg

Die Testergebnisse haben jedoch auch einige wesentliche Mängel in mehreren Bildungssystemen aufgezeigt, die schon lange vor der Pandemie bestanden und die Notwendigkeit von Änderungen deutlich machen.

Dazu gehören höhere Anforderungen an die Qualifikation der Lehrer und eine bessere Qualität des Unterrichts. Dem Bericht zufolge müssen benachteiligte Schulen und Kinder generell durch bessere und wirksamere Ressourcen stärker unterstützt werden.

Darüber hinaus sind für ältere und wiedereinsteigende Schüler sowie für bereits bestehende Schüler mehr Wahlmöglichkeiten in den Bereichen lebenslanges Lernen, kompetenzbasierte Kurse und Berufsausbildung erforderlich, die idealerweise auf die aktuellen Marktanforderungen zugeschnitten sein sollten.

Inflation wird in den nächsten Jahren weiter zurückgehen

Nach Angaben der OECD dürfte die Inflation in den meisten G20-Ländern bis Ende nächsten Jahres wieder in die Nähe des Zielwerts oder auf diesen zurückkehren. Für 2024 wird erwartet, dass die Gesamtinflation in den G20-Ländern bei etwa 6,6 Prozent und die Kerninflation im Durchschnitt bei 2,5 Prozent liegen wird.

Für 2025 wird für die G20-Volkswirtschaften eine Gesamtinflation von etwa 3,8 Prozent prognostiziert und eine Kerninflation von 2,1 Prozent.

Die Zentralbanken und Wirtschaftsinstitute dürften jedoch weiterhin einen eher vorsichtig optimistischen und realdatengestützten Ansatz verfolgen. So entschied sich die Bank of England auf ihrer Sitzung im Februar, die Zinssätze bei 5,25 Prozent stabil zu halten. Damit will sie sich absolut sicher gehen, dass die Inflationstreiber unter Kontrolle sind, bevor sie wichtige Schritte zur Lockerung der Geldpolitik unternimmt.

Der Bericht unterstreicht: "Die Geldpolitik muss umsichtig bleiben, um sicherzustellen, dass der zugrunde liegende Inflationsdruck dauerhaft eingedämmt wird. Es besteht Spielraum für den Beginn einer Senkung der nominalen Leitzinsen, sofern die Inflation weiter nachlässt, wobei die Leitzinssenkungen in den Vereinigten Staaten und im Euroraum im zweiten bzw. dritten Quartal 2024 beginnen könnten, aber der geldpolitische Kurs dürfte noch einige Zeit restriktiv bleiben."

Störungen im Roten Meer werden voraussichtlich zu Verzögerungen in der Schifffahrt und höheren Kosten führen

Die OECD schätzt, dass im Jahr 2022 etwa 15 Prozent des weltweiten Seehandelsvolumens durch das Rote Meer fließen werden. Da die Angriffe der Huthi im Roten Meer weiter andauern, sind die Schifffahrtskosten für eine Reihe von Unternehmen extrem angestiegen.

Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass führende Unternehmen wie Hapag Lloyd, Maersk und die Mediterranean Shipping Company (MSC) angekündigt haben, dass sie aufgrund der zunehmenden Gefahr von Angriffen auf Handelsschiffe die Transitfahrten durch das Rote Meer unterbrechen werden.

Andere Unternehmen mussten den afrikanischen Kontinent über das Kap der Guten Hoffnung umfahren und dabei feststellen, dass sich ihre Fahrtzeiten um 30 bis 50 Prozent verlängerten. Dies hat sich vor allem auf die Handelsrouten zwischen Asien und Europa ausgewirkt.

Dies hat zu Bedenken hinsichtlich der weltweiten Schiffskapazitäten geführt. Mehrere Unternehmen hatten nach der Pandemie bereits mehr Aufträge für Containerschiffe erteilt, so dass man hofft, dass dies nun dazu beitragen wird, die Versorgungslücke zu schließen und letztendlich die Kosten zu senken.

Mehrere europäische Einzelhändler wie Tesco, Primark, Next und Marks and Spencer warnen, dass die Situation am Roten Meer zu Preiserhöhungen bei einigen Produkten führen könnte, während andere nicht mehr verfügbar sein oder knapp werden könnten.

WERBUNG

Die OECD schätzt, dass die jährliche Importpreisinflation um etwa 5 Prozent steigen könnte, wenn die Transportkosten weiter steigen. Dies wiederum könnte dazu führen, dass die Verbraucherpreisinflation in etwa einem Jahr um etwa 0,4 Prozent ansteigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europas Inflation steigt wieder - nach einigen Monaten des Rückgangs

Laut PISA-Bericht der OECD rutscht das europäische Bildungswesen ab

OECD-Vorhersage: Schlechte Aussichten für die deutsche Wirtschaft