Powassan-Virus: Wie besorgniserregend ist der "tödliche Cousin der Borreliose"?

Ixodes scapularis oder "die schwarzbeinige Zecke" ist Träger des Powassan-Virus
Ixodes scapularis oder "die schwarzbeinige Zecke" ist Träger des Powassan-Virus Copyright AP Photo
Von Sarah Palmer
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Wissenschaftler:innen an der Yale Universität in den USA haben eine langjährige Studie zum "tödlichen Cousin der Lymekrankheit" vorgelegt.

WERBUNG

Die Zahl der gemeldeten Fälle des Powassan-Virus, das nach einer Stadt in Ontario benannt ist, in der es in den 1950er Jahren erstmals entdeckt wurde, hat in den USA und Kanada zugenommen.

Eine Studie der Yale School of Public Health hat nun ergeben, dass es vor allem in den US-Bundesstaaten New York, Maine und Connecticut eine hohe Konzentration von Fällen gibt.

Doch was ist das Powassan-Virus, auch als "tödlicher Cousin der Lyme-Krankheit" bekannt, und tritt es wirklich immer häufiger auf?

Was ist das Powassan-Virus?

Ähnlich wie sein ‘Cousin’, die Lyme-Borreliose, wird das Powassan-Virus durch Zeckenbisse übertragen. Es wird vor allem von der Hirsch- oder Murmeltierzecke übertragen, auch bekannt als Ixodes scapularis oder "schwarzbeinige Zecke".

Eines der Hauptprobleme des Powassan-Virus im Vergleich zur Lyme-Borreliose ist die Schnelligkeit, mit der es Menschen infizieren kann.

Während die Übertragungszeit zwischen einem Zeckenstich und der Ansteckung eines Menschen mit Borreliose zwei bis drei Tage dauern kann, kann Powassan innerhalb von nur 15 Minuten wirken, obwohl sich die Symptome oft erst eine Woche bis vier Wochen später zeigen.

Was sind die Symptome des Powassan-Virus?

Das Virus wird eigentlich nur selten diagnostiziert, da die meisten Betroffenen keine Symptome zeigen.

Aber bei denjenigen, die Symptome zeigen, können diese schwerwiegend sein.

Neben Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Übelkeit und Steifheit kann das Virus auch Krampfanfälle und Gedächtnisverlust verursachen und in einigen wenigen Fällen lebensbedrohlich sein.

Warum beschäftigt sich Yale jetzt damit?

Die jüngste Untersuchung des Virus, die von der Yale School of Public Health durchgeführt wurde, begann 2008 und wurde 2019 abgeschlossen.

Chantal Vogels ist Wissenschaftlerin in der Abteilung für Epidemiologie mikrobieller Krankheiten an der Yale School of Public Health und Mitautorin der Studie.

In den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen erklärt sie, dass es bis zu dieser jüngsten Studie nur sehr wenige genomische Informationen über das Powassan-Virus gab.

"Wir waren in der Lage, die Muster der Übertragung und Verbreitung zu erforschen und die Ökologie des Virus zu entschlüsseln", sagte sie. "Es ist unglaublich wichtig, Überwachung zu betreiben, um zu wissen, was es da draußen gibt".

Was waren die Ergebnisse der Forschung?

Das wichtigste Ergebnis der Studie war, dass sich das Virus weitgehend auf ganz bestimmte Gebiete konzentriert.

In dem Bericht heißt es: "Das Virus scheint jetzt nur langsam den Standort zu wechseln oder ihn gar nicht zu verlassen, in bestimmten Hotspots zu florieren und sich in jedem einzelnen unabhängig weiterzuentwickeln:

"Die Wissenschaftler:innen konnten beispielsweise keine Hinweise darauf finden, dass sich verschiedene Kladen des Virus auf einer Strecke von 20 Kilometern miteinander vermischen".

Es wurde auch festgestellt, dass in den letzten Jahren eine Zunahme der Diagnosen zu verzeichnen war.

“Vom allerersten Fall im Jahr 1958 bis etwa 2006 wurde nur ein Fall pro Jahr festgestellt. Doch seit Anfang der 2010er Jahre wurden fast jedes Jahr Dutzende von Diagnosen gestellt", heißt es in der Studie.

WERBUNG

Der Anstieg der Fälle ist jedoch nicht unbedingt ein Grund zur Sorge.

Das Powassan-Virus gilt nach wie vor als "seltene" Krankheit, und die Zunahme der Fälle wird darauf zurückgeführt, dass Mediziner mittlerweile eher geneigt sind, nach Powassan zu suchen, wenn die Symptome vorhanden sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

In 8.900 Metern Tiefe: Wissenschaftler entdecken neues Virus

Das Humane Metapneumovirus: Das müssen Sie über HMPV wissen

Litauen rüstet zum Kampf gegen Zecken