Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ab 1. Januar gilt Plastikverbot für Obst und Gemüse in Frankreich

euronews_icons_loading
Gemüse in Plastikverpackungen sind ab 1. Januar in Frankreich verboten
Gemüse in Plastikverpackungen sind ab 1. Januar in Frankreich verboten   -   Copyright  EBU/FT
Von Euronews  mit AFP

In Frankreichs Kartonagenfabriken laufen die Maschinen auf Hochtouren. Der Grund: Am 1. Januar tritt ein neues Gesetz in Kraft, das Plastikverpackungen für fast alle Obst- und Gemüseprodukte verbietet.

Pappe statt Plastik: Viele Verpackungshersteller wie der Firma Gasny im Norden der Normandie haben ihre Produktion an die neuen Anforderungen angepasst.

Deren Leiter Marc de Fougeroux führt durch die Anlage. "Ich zeige Ihnen hier die Verarbeitungsmaschine. Wir nehmen die Pappe, schneiden, falten und kleben und stellen dann diese Verpackungen her. Wir erhalten ein fertiges Produkt, das direkt aus der Maschine kommt. Dieses Produkt ist für einen Kartoffelproduzenten."

"Es gibt noch 3%, an denen wir arbeiten müssen"

Unser zweiter Besuch führt zu DS Smith in Puteaux, nahe Paris, einer der europäischen Marktführer mit 30.000 Beschäftigen in 30 Ländern. Der Konzern hat mehr als 100 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung nachhaltiger Alternativen zu Plastik investiert.

Armand Chaigne, Direktor für industrielle Märkte, erklärt: "97 % unserer Verpackungen, und das ist repräsentativ für das, was in Kartonagenbranche in Europa geschieht, sind recycelbar. Es gibt noch 3%, an denen wir arbeiten müssen.

Ich gebe Ihnen ein konkretes Beispiel: Wir haben Onlinehandel-Verpackungen mit einem Aufreißstreifen. Dieser Aufreißstreifen besteht derzeit noch aus Kunststoff. Den müssen wir ersetzen."

Kunststoffverpackungen für fetthaltige Produkte

Eine große Herausforderung bleiben Verpackungen für Fertiggerichte, die mit Kartonverpackung nicht vereinbar sind, bestätigt Armand Chaigne.

"Wir richten unser Augenmerk vor allem auf Kunststoffverpackungen für fetthaltige Produkte, zum Beispiel Salat mit Soße. Fertiggerichte sind ein weiteres Thema, für das wir Lösungen finden müssen.

Mehr als eine Milliarde Plastikverpackungen jährlich einsparen

Etwa 37 Prozent des Obsts und Gemüses, das in den französischen Supermärkten verkauft wird, ist bislang in Plastik eingeschweißt oder verpackt. Das entspricht einem Drittel der gesamten Obst- und Gemüse-Ware.

Mit dem Verbot will Frankreichs Regierung mehr als eine Milliarde Plastikverpackungen jährlich einsparen.

Die Verordnung soll nach und nach auf immer mehr Produkte ausgeweitet - und ab 2026 gar kein Obst und Gemüse mehr in Plastik verkauft werden dürfen.