Diese europäischen Dörfer bereiten sich auf ein weiteres Jahr mit extremer Trockenheit vor

Die Stauseen in der Region Barcelona liegen weit unter den für diese Jahreszeit üblichen Pegelständen.
Die Stauseen in der Region Barcelona liegen weit unter den für diese Jahreszeit üblichen Pegelständen. Copyright AP Photo/Emilio Morenatti
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im vergangenen Jahr herrschte in Teilen Europas eine so große Trockenheit, dass die Trinkwasservorräte begrenzt waren. Auf einen niederschlagsarmen Winter folgte einer der trockensten Sommer aller Zeiten, während Hitzewellen über den Kontinent hinwegfegten.

WERBUNG

Im vergangenen Jahr herrschte in Teilen Europas eine so große Trockenheit, dass die Trinkwasservorräte begrenzt waren. Auf einen niederschlagsarmen Winter folgte einer der trockensten Sommer aller Zeiten, während Hitzewellen über den Kontinent hinwegfegten. Millionen von Menschen litten unter den Folgen dieser extremen Wetterbedingungen.

Ein weiterer trockener Winter mit wenig Regen und Schneefall hat es nicht geschafft, die bereits schwindenden Vorräte wieder aufzufüllen. Und die Europäische Kommission hat davor gewarnt, dass den europäischen und mediterranen Regionen in diesem Jahr ein weiterer extremer Sommer bevorstehen könnte. Nun bereiten sich einige Bewohner von Regionen, die von der letztjährigen Dürre am stärksten betroffen waren, auf eine Wiederholung der Einschränkungen vor, denen sie zuvor ausgesetzt waren.

Spanien erwartet in diesem Sommer "mehr vom Gleichen"

Im Nordosten Spaniens hat die Trockenheit nach Angaben des Wetterdienstes Aemet "außergewöhnliche Ausmaße" angenommen. Eine der am stärksten betroffenen Regionen ist Katalonien. Der Sau-Stausee hat nur noch 9 Prozent seiner Gesamtkapazität, und die Trinkwasserversorgung der sechs Millionen Einwohner im Großraum Barcelona ist gefährdet. In mehreren Gemeinden sind die Reserven so gering, dass Tankwagen eingesetzt werden müssen, um die Menschen mit Wasser zu versorgen.

Letztes Jahr durften die Menschen in der Gemeinde Bonastre im katalanischen Baix Penedès nur etwa vier Stunden am Tag Wasser nutzen. Derzeit gibt es keine Einschränkungen, aber die Einwohner haben sich damit abgefunden, dass die Situation des letzten Sommers wieder eintreten könnte.

"Wir haben keine Angst, dass es wieder Einschränkungen geben wird, denn daran sind wir gewöhnt", sagt Mario Ferrara, ein Bewohner von Bonastre."Wir wissen, dass es dieses Jahr wieder so sein wird." Die Stadtverwaltung hat einen neuen Brunnen gebaut, sagt Mario, weil der bisherige versiegt ist. Er wurde aus dem Gaia-Grundwasserleiter gespeist, der die Auswirkungen der Dürre zu spüren bekommt.

AP Photo/Emilio Morenatti
Blick auf den Stausee La Baells in Berga, etwa 112 km nördlich von Barcelona.AP Photo/Emilio Morenatti

Dieses Jahr bereitet er sich auf den Sommer vor, indem er Flaschen und Kanister mit Wasser kauft. "Sobald die Beschränkungen in Kraft sind, wird die Lösung darin bestehen, vor den Nachbarn zu duschen, damit uns das Wasser nicht ausgeht.

Fast ein Jahr lang Wasserknappheit in Castellcir

Das Dorf Castellcir nördlich von Barcelona hat 800 Einwohner. Seit "fast einem Jahr" sind sie auf Tankwagen angewiesen, um Wasser zu bekommen. Isabel Forner ist die Besitzerin eines Bekleidungsgeschäfts im Dorf. "Wir leben in den Bergen und das Land ist trockener denn je", sagt sie gegenüber Euronews Green. "In diesem Winter hat es überhaupt nicht geregnet, und das Land war so trocken, dass der Schnee wie ein Staubsauger aufgesaugt wurde, als er fiel. Wegen des Wassermangels hat er keine fünf Sekunden gehalten.

AP Photo/Alberto Saiz
Eine anhaltende Dürre nach dem rekordverdächtigen Jahr 2022 scheint die Waldbrandsaison vorzuverlegen, und die spanischen Behörden rechnen nun mit weiteren GroßbrändenAP Photo/Alberto Saiz

Viermal am Tag kommen Lastwagen, um ihre Wassertanks aufzufüllen. Die Stadtverwaltung hat die Einwohner in einem Brief über die Wasserknappheit informiert und sie gebeten, ihren Verbrauch zu reduzieren und ihre Pools nicht zu füllen. "Sie behaupten, dass, wenn die Situation anhält, Wasserbeschränkungen eingeführt werden", erklärt Isabel. Eines der größten Probleme sind die Menschen, die aus dem Ausland in den Urlaub kommen und die Einschränkungen ignorieren, sagt sie. Urlauber machen sich auch Sorgen über Waldbrände.

Menschen bereiten sich auf einen trockenen Sommer in der italienischen Po-Ebene vor

Der Norden Italiens wurde im vergangenen Sommer von der schlimmsten Dürre seit 70 Jahren heimgesucht. In einigen Regionen gab es fast kein Wasser mehr für die Bewässerung der Felder, so dass die Lebensmittelversorgung gefährdet war. Der Pegel des Flusses Po sank auf ein Rekordtief. Und das Einzugsgebiet des längsten Flusses Italiens leidet nach einem regenarmen Winter immer noch unter den Folgen. In diesem Winter ist der Pegel des Flusses auf einem Niveau geblieben, das selbst im Hochsommer selten erreicht wird. Leonardo Pozzati ist ein lokaler Geschäftsinhaber und Einwohner des Dorfes Ariano nel Polesine am Po-Fluss. "Ich habe Pferde und andere Tiere. Ihre Wasserversorgung erfolgt direkt aus dem Boden mit einer Pumpe und einem etwa 10 Meter tiefen Brunnen", erklärt er.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Kein Regen, kein Winter, keine Flüsse": Ein uralter europäischer See schrumpft - mit katastrophalen Folgen

Hitze und Trockenheit: Warum der Borkenkäfer die deutschen Wälder zerstört

"Wir waren hoffnungsvoll": Klimaaktivistinnen über EU-Politik 5 Jahre nach der "Grünen Welle"