Neue Studie: Klimawandel ließ Riesenaffen vor über 200 000 Jahren aussterben

Diese Illustration zeigt Gigantopithecus blacki in einem Wald in der Region Guangxi in Südchina.
Diese Illustration zeigt Gigantopithecus blacki in einem Wald in der Region Guangxi in Südchina. Copyright Garcia/Joannes-Boyau/Southern Cross University
Von Christina Larson mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die urzeitlichen Menschenaffen waren 3 Meter groß und wogen bis zu 300 Kilogramm.

WERBUNG

Eine uralte Menschenaffenart wurde wahrscheinlich vor Hunderttausenden von Jahren deshalb zum Aussterben gebracht, weil der Klimawandel ihre Lieblingsfrüchte während der Trockenzeiten unerreichbar machte, so eine neue Studie.

Die Art Gigantopithecus blacki, die einst in Südchina lebte, ist mit einer Größe von 3 Metern und einem Gewicht von bis zu 300 Kilogramm der größte Menschenaffe, den die Wissenschaft kennt.

Doch seine Größe könnte auch eine Schwäche gewesen sein.

"Es ist einfach ein riesiges Tier - einfach sehr, sehr groß", sagt Renaud Joannes-Boyau, Forscher an der australischen Southern Cross University und Mitautor der in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie. "Wenn die Nahrung knapp wird, er aber so groß ist, dass er nicht auf Bäume klettern kann, um neue Nahrungsquellen zu finden" könne es eben eng werden.

Wie kam es zu dem Nahrungsmangel bei Menschenaffen?

Die Riesenaffen, die wahrscheinlich den heutigen Orang-Utans ähnelten, überlebten etwa 2 Millionen Jahre lang in den bewaldeten Ebenen der chinesischen Region Guangxi. Sie ernährten sich vegetarisch von Früchten und Blumen in den tropischen Wäldern, bis sich die Umwelt zu verändern begann.

Die Forscher analysierten Pollen- und Sedimentproben, die in den Höhlen von Guangxi aufbewahrt wurden, sowie fossile Zähne, um herauszufinden, wie die Wälder ab vor etwa 600 000 Jahren weniger Früchte produzierten, als die Region mehr Trockenzeiten erlebte.

Die Riesenaffen verschwanden nicht so schnell, sondern starben wahrscheinlich irgendwann zwischen vor 215 000 und 295 000 Jahren aus, so die Forscher:innen.

Während kleinere Affen möglicherweise in der Lage waren, auf Bäume zu klettern, um nach anderer Nahrung zu suchen, zeigt die Analyse der Forscher, dass die Riesenaffen begannen, mehr Baumrinde, Schilf und andere nicht so nahrhafte Nahrung zu essen.

"Als sich der Wald veränderte, gab es nicht mehr genügend Nahrung, die von der Art bevorzugt wurde", sagt Mitautor Zhang Yingqi vom chinesischen Institut für Wirbeltierpaläontologie und Paläoanthropologie.

Öffnung einer Höhle, in der Fossilien von Gigantopithcus blacki gefunden wurden, mit Blick auf die Schwemmlandebene in der Region Guangxi in Südchina.
Öffnung einer Höhle, in der Fossilien von Gigantopithcus blacki gefunden wurden, mit Blick auf die Schwemmlandebene in der Region Guangxi in Südchina.Kira Westaway/Macquarie University via AP

Wie wurden die ausgestorbenen Menschenaffen untersucht?

Das meiste, was Wissenschaftler über die ausgestorbenen Menschenaffen wissen, stammt aus der Untersuchung fossiler Zähne und vier großer Unterkieferknochen, die alle in Südchina gefunden wurden. Vollständige Skelette wurden noch nicht gefunden.

Fossilen Aufzeichnungen zufolge lebten vor etwa 22 Millionen bis 2 Millionen Jahren mehrere Dutzend Arten von Menschenaffen in Afrika, Europa und Asien. Heute gibt es nur noch Gorillas, Schimpansen, Bonobos, Orang-Utans und Menschen.

Während klar scheint, dass die ersten Menschen in Afrika entstanden, wissen die Wissenschaftler nicht, auf welchem Kontinent die Familie der Menschenaffen zuerst auftauchte, sagt Rick Potts, der das Human Origins Program am Smithsonian's National Museum of Natural History der USA leitet und nicht an der Studie beteiligt war.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spektakulärer Fund: Wollmammut-Baby mit Haaren, Haut und Stoßzähnen

Zwei Wochen jung, aber oho: Seltener Sumatra-Orang-Utan im Zoo geboren

"Keine Grizzlybären in weißem Pelz": Längere arktische Sommer könnten Eisbären an den Rand des Aussterbens bringen