EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Independence Day 2: Wiederkehr"

"Independence Day 2: Wiederkehr"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

20 Jahre sind vergangen, seitdem im apokalyptischen Film Independence Day) Aliens die Erde angriffen und verwüsteten. Jetzt kehren sie zurück

WERBUNG

20 Jahre sind vergangen, seitdem im apokalyptischen Film Independence Day Aliens die Erde angriffen und verwüsteten. Jetzt kehren sie zurück.

Wiederkehr

In Roland Emmerichs Fortsetzung “Wiederkehr” droht eine neue Alien-Invasion. Die meisten Schauspieler aus “Independence Day” Teil 1 wie Jeff Goldblum und Vivica Fox sind wieder mit dabei, Will Smith ist jedoch nicht mehr an Bord. Pünktlich zum 20. Jahrestag erscheint der Originalfilm von 1996 in einer Jubiläumsausgabe auf DVD und Bluray – auch um die Fans auf die Fortsetzung des Actionstreifens einzustimmen

Von Low Budget zum Kassenschlager

Regisseur Roland Emmerich sagte bei einer Sondervorführung seines Kultfilms über die Produktion: “Es war damals der größte Low-Budget-Film. Wir hatten nur etwa 70 Millionen Dollar. Twister hatte da schon 110 und Mission Impossible 120 Millionen Dollar. Wir waren sozusagen der arme, kleine Cousin.” Trotzdem gelang es Emmerich, mit seinem patriotischen Science-Fiction-Werk weltweit 800 Millionen Dollar einzuspielen.

Fortsetzung folgt

Jeff Goldblum erzählt, es gäbe bereits Pläne für eine weitere Fortsetzung, doch die lägen noch in der Zukunft. Er hoffe nur, nicht noch einmal so lange warten zu müssen, wie bis zur aktuellen Fortsetzung, denn er würde gerne in einem weiteren Teil mitspielen.

Filmstart

Wiederkehr – Roland Emmerichs Schlacht um die Erde – startet am 14. Juli in den deutschsprachigen Kinos.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt