EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kalte Klänge begeistern nicht nur im hohen Norden

Kalte Klänge begeistern nicht nur im hohen Norden
Copyright Ice Music at Southbank Centre / Terje Isungset
Copyright Ice Music at Southbank Centre / Terje Isungset
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Tarje Isungset gehört zu Europas innovativsten Musikern. In seiner jüngsten Performance an der Londoner Royal Festival Hall kamen Eis-Hörner, Schlagzeuge und ein Xylophon zum Einsatz, untermalt vom Gesang der Jazzsängerin Maria Skranes.

WERBUNG

Ein wahrhaft kalter Klang - mit Instrumenten ganz aus Eis. Tari-je Isüngset gehört zu Europas innovativsten Musikern.

In seiner jüngsten Performance an der Londoner Royal Festival Hall kamen Eis-Hörner, Schlagzeuge und ein Xylophon zum Einsatz, untermalt vom Gesang der Jazzsängerin Maria Skranes.

Skandinavische Musik und Jazz sind die Leidenschaft des Norwegers, der sie auf eine neue Ebene hebt. Oft hat seine Musik fast etwas Spirituelles. Die Arbeit mit den Eisinstrumenten ist für den 53-Jährigen mehr als nur ein persönliches Musikprojekt: "Es geht nicht um mich, mein Projekt oder meine Person oder mein Ego. Es geht um die Elemente - das Eis und das Wasser. Die Tatsache, dass unsere Körper zum größten Teil aus Wasser bestehen und der Wassermangel und natürlich das Schmelzen der Gletscher, das Klima ändert sich..."

Die Instrumente für die London-Show wurden allesamt in Norwegen gefertigt und nach Großbritannien geschifft. Denn nicht jedes Wasser eignet sich, um Eisinstrumente herzustellen.

Isungset spielt auf rund 50 Festivals pro Jahr und bevorzugt kalte Witterungsbedingungen: Die meisten Konzerte gibt er in Norwegen, Kanada und Russland.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Winterzauber: Ein neues Schloss ganz aus Eis

Ein Wintermärchen: Schlittschuhlaufen in Paris

Art Paris 2024: Junge Talente im Rampenlicht der vielfältigen französischen Kunstszene