Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

100 Jahre Portraitmaler Lucian Freud - eine Familiengeschichte

©
©   -   Copyright  AP Photo
Von su  mit AP

Der britische Portraitmaler Lucian Freud (1922-2011) wurde vor 100 Jahren (in Berlin) geboren – das Freud Museum in London im Haus seines Großvaters Sigmund Freud feiert das mit einer – psychoanalytisch angehauchten – Werkschau: „Lucian Freud: The Painter and His Family.“

"Sigmund Freud eingekleidet von seiner Urenkelin und Designerin in London Bella Freud, Tochter von Lucian Freud."

Martin Gayford, Kurator:

"Wie er (Lucian Freud) sagte: 'Alle meine Arbeiten sind autobiografisch, weil es um Menschen geht, die ich kenne, und um Orte, die ich kenne.' Offensichtlich spielen Menschen, mit denen er eng verwandt war, eine ziemlich wichtige Rolle, vor allem seine Mutter, aber auch viele seiner – rund ein Dutzend -  Kinder."

Das größte Gemälde, das ursprünglich als Porträt seiner Tochter Rose Boyt gedacht war, zeigt den Familienzuwachs. Man sieht sie mit Mann und Kindern, Stiefsohn Alex ist der mit dem Jimi-Hendrix-T-Shirt.

Carol Seigel, Direktorin des Sigmund Freud Museums:

„Alle Familien sind kompliziert - darauf wollten wir hinaus. Dies ist etwas, das Sigmund, Lucians Großvater, auf sehr radikale und revolutionäre Weise unter die Lupe genommen hat. Und seine Einsichten in die Familiendynamik sagen uns noch heute etwas.“ 

1922 in Berlin geboren, emigrierte Lucian Freud im Jahr der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 mit seiner (jüdischen) Familie nach England. Mit 16 Jahren nahm er die englische Staatsbürgerschaft an und gilt als einer der bekanntesten britischen Maler des 20. Jahrhunderts. 1954 gestaltete er zusammen mit seinem Freund und Maler-Rivalen Francis Bacon bei der 27. Biennale in Venedig den britischen Pavillon.

Freud war zweimal verheiratet und hatte 14 anerkannte Kinder, die Dunkelziffer wird jedoch auf 40 bis 50 Kinder geschätzt. Bis zu 500 Frauen sollen seine Geliebten gewesen sein. Lucian Freud gilt als Erneuerer der gegenständlichen Malerei. Immer malte er gegenständlich, nie abstrakt.

Im Erdgeschoss des Freud-Hauses in London hatte Sigmund Freud sein Arbeitszimmer.

Über dem Sofa – der allerersten Psychoanalytiker-Couch – hängt ein Gemälde von Lucian Freuds Mutter Lucie Freud.

Eine Familienangelegenheit, definitiv.

 Lucian Freud: The Painter and His Family, Freud Museum London, 6 Juli 2022 bis 29 Januar 2023

su mit AP