EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"So genau wie möglich, weil wir Ungarn sind": Magyarische Filme trumpfen in Annecy

"27" von Flóra Anna
"27" von Flóra Anna Copyright Boddah, Miyu Productions
Copyright Boddah, Miyu Productions
Von Frédéric PonsardEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Und wenn ich hier bin, dann dank der harten Arbeit all der Regisseure, die dem ungarischen Filmschaffen ihren Stempel aufgedrückt haben", sagt Regisseurin Flóra Anna Buda, ausgezeichnet für den beten Spielfilm "27.

WERBUNG

Auf dem internationalen Animationsfilmfestival von Annecy, dem weltweit größten seiner Art, glänzte das Filmland Ungarn mit gleich drei in den Hauptkategorien ausgezeichneten Filmen , darunter "27" von Regisseurin Flóra Anna Buda, der den Cristal für den besten Kurzfilm erhielt. Für die Regisseuin ist das kein Zufall.

"Ungarn ist in den letzten zehn Jahren aufgestiegen. Alle Filmschulabsolventen im Land sind fantastische und wirklich talentierte Leute, die mehr und mehr Erfolg haben. Und wenn ich hier bin, dann dank der harten Arbeit all der Regisseure, die dem ungarischen Filmschaffen ihren Stempel aufgedrückt haben. Und ich bin ihnen auch sehr dankbar."

Der Film gewann bereits die Goldene Palme für den besten Kurzfilm bei den jüngsten Filmfestspielen von Cannes. Er erzählt von einer jungen Frau, die in eine Fantasiewelt flüchtet.

Ebenfalls ausgezeichnet mit dem Preis der Jury wurde der Film "Four Souls of Coyote" über den Kampf amerikanische Ureinwohner gegen den Bau einer Ölpipeline.

Der ungarische Regisseur Áron Gauder wollte so nah wie möglich an der Realität bleiben. Sein Film wird nun um die Welt reisen.

"Es ist ein Film über amerikanische Ureinwohner, wir haben wirklich versucht, so genau wie möglich zu arbeiten, weil wir Ungarn sind. Annecy ist der erste große Meilenstein und wir haben bereits einige Festivaleinladungen in Amerika."

In der Nebensektion des Festivals "Contrechamps" wurde der Streifen "Tony, Shelly and the Magic Light" mit dem Preis der Jury geehrt. Eine ungarisch-slowakisch-tschechische Koproduktion Republik in der großen traditioneller Stop-Motion-Technik. Ein poetisches Filmvergnügen für Jung und Alt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vater und Tochter McGregor präsentieren "You sing Loud, I sing Louder" in Karlsbad

Drinnen, draußen und gratis: Animationsfilmfestival in Kecskemét

Saadiyat Cultural District verändert den Kunstraum von Abu Dhabi