Wertvolle skythische Schätze: Das Krim-Gold ist zurück in Kiew

Skythischen Helm aus massivem Gold.
Skythischen Helm aus massivem Gold. Copyright Peter Dejong/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die rund 1.000 Artefakte des Krimgolds sind seit dem 26. November in Kiew. "Wir holen uns immer zurück, was uns gehört", so der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

WERBUNG

Die Ukraine hat eine wertvolle Sammlung archäologischer Schätze zurückerhalten, darunter einen skythischen Helm aus massivem Gold und einen goldenen Halsschmuck.

Die unbezahlbare Sammlung reicht vom zweiten Jahrhundert v. Chr. bis ins späte Mittelalter, als die Krim an der Kreuzung antiker Handelsrouten lag, in einem Gebiet, das damals von den Skythen beherrscht wurde. 

Die Artefakte waren kurz vor der russischen Annexion der Halbinsel Krim im Jahr 2014 von vier Krim-Museen an ein Museum in Amsterdam ausgeliehen worden. Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat nun gegen den Einspruch der Krim-Museen entschieden, dass die Sammlung Teil des ukrainischen Kulturerbes sei und an Kiew zurückgegeben werden müsse.

"Das Amsterdamer Berufungsgericht hat entschieden, dass das Allard Pierson Museum die 'Krimschätze' an den ukrainischen Staat übergeben muss", sagte die Vorsitzende Richterin Pauline Hofmeijer-Rutten. 

"Obwohl die Museumsstücke von der Krim stammen und insofern als Teil des Erbes der Krim angesehen werden können, gehören sie zum kulturellen Erbe des ukrainischen Staates, da dieser seit 1991 als unabhängiger Staat existiert", so die Richter. Das Gold solle in der Ukraine verbleiben, "bis sich die Lage auf der Krim stabilisiert hat".

"Wir holen uns immer zurück, was uns gehört"

Die rund 1.000 Stücke sind seit dem 26. November in Kiew. "Wir holen uns immer zurück, was uns gehört. Nach dem 'skythischen Gold' werden wir auch die Krim zurückgeben", schrieb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf X. 

Der Anwalt, der die Krim-Museen vertritt, sagte, seine Mandanten seien "sehr traurig" über die Entscheidung. "Die Güter werden als ukrainisches Erbe betrachtet und müssen zurückgegeben werden. Aber es gibt kein 'zurück', weil sie nie den Kiewer Museen gehört haben", sagte Rob Meijer gegenüber Reportern außerhalb des Gerichtsgebäudes.

Die russischen Senatoren Wladimir Dschabarow und Andrej Klischas prangerten das Urteil in den russischen Medien an und sprachen von einer "voreingenommenen Entscheidung", die Russland nicht "unbeantwortet" lassen werde.

Da der Fall nicht in den Zuständigkeitsbereich des niederländischen, des EU- und des UNESCO-Welterbegesetzes zu fallen schien, erklärte das Gericht, es gehe darum, "zu entscheiden, wer die stärksten Rechte hat".

Das Berufungsgericht befand am Dienstag, dass "der ukrainische Staat ein großes Gewicht" habe, wenn es um die Erhaltung der Stücke im öffentlichen Interesse gehe, und dass "die Interessen der Krim-Museen überwiegen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berlinale 2024 endet mit Antisemitismus-Eklat

Berlinale 2024: Martin Scorsese erhält Goldenen Ehrenbären

Die Banalität des Grauens: Interview mit Jonathan Glazer über seine Sicht auf die Nazis