Groundhog Day ist Murmeltiertag: Die europäischen Ursprünge der bizarren US-Tradition

Dieses undatierte Bild aus einem vom Oregon Zoo zur Verfügung gestellten Video zeigt Filbert, den Biber, in Portland, Ore. (Oregon Zoo via AP)
Dieses undatierte Bild aus einem vom Oregon Zoo zur Verfügung gestellten Video zeigt Filbert, den Biber, in Portland, Ore. (Oregon Zoo via AP) Copyright AP/AP
Von Tim Gallagher
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Jedes Jahr klettert ein pelziges Nagetier von einem Baum, um das Wetter vorherzusagen. Doch es sind europäischen Glaubensvorstellungen, die dem Ritual zugrundeliegen, das auf Leinwand und Bühne verewigt wurde.

WERBUNG

Der Groundhog Day, eine US-amerikanische Tradition, bei der die Jahreszeiten von einem Murmeltier vorhergesagt werden, wurde durch den gleichnamigen Film von Bill Murray weltberühmt.

Aber wussten Sie, dass die Ursprünge dieser Tradition in Europa liegen?

Jedes Jahr strömen Tausende von Zuschauern in die Stadt Punxsutawney im US-Bundesstaat Pennsylvania, um zu sehen, wie der legendäre Punxsutawney Phil das Wetter für das kommende Jahr vorhersagt.

Wenn der berühmte Nager bei Tagesanbruch seinen Schatten sieht und davonläuft, sagt er der Legende nach sechs weitere Winterwochen voraus. Wenn er keinen Schatten sieht, wird es einen frühen Frühling geben.

Den Aufzeichnungen zufolge hat Phil mehr als 100 Mal den Winter vorhergesagt.

Hellseherische Nagetiere auf der ganzen Welt

In den USA geht das jährliche Ereignis, das Anlass für den gleichnamigen Film und ein für den Tony Award nominiertes Musical von Tim Minchin war, auf das Jahr 1887 zurück.

Es wird jedoch angenommen, dass die Tradition selbst von mitteleuropäischen Einwanderern mitgebracht wurde.

Historiker gehen davon aus, dass der Murmeltiertag seinen Ursprung in Candlemas hat, dem christlichen Fest, bei dem Kerzen in die Kirche gebracht werden, um sie zu segnen.

In Deutschland schlich sich die Vorstellung von hellsichtigen Nagetieren ein, wie frühe Erzählungen belegen.

Ein Tagebucheintrag aus dem Jahr 1841 (vor der Punxsutawney-Tradition) eines Ladenbesitzers in Morgantown ist eine der frühesten Aufzeichnungen über Murmeltier-Wettervorhersagen.

In dem handschriftlichen Eintrag, der von der Historischen Gesellschaft von Berks County in Reading, Pennsylvania, aufbewahrt wird, heißt es: "Letzten Dienstag, den 2. Dezember, war Mariä Lichtmess, der Tag, an dem das Murmeltier den Deutschen zufolge aus seinem Winterquartier hervorkommt und, wenn es seinen Schatten sieht, für einen weiteren sechswöchigen Mittagsschlaf zurückkehrt, aber wenn der Tag bewölkt ist, bleibt es draußen, da das Wetter mild sein soll."

Andere sagen, dass die Niederländer, einst eine der größten Siedlergruppen in Pennsylvania, den Brauch der wetterfühligen Tiere mitbrachten und Igel und Dachse zur Vorhersage der Jahreszeiten einsetzten.

Der Aberglaube wurde bald auf Murmeltiere übertragen, da es in dem Staat im Mittleren Westen viele Murmeltiere gibt.

Alles Gute zum Murmeltiertag!

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Murmeltiertag in den USA: Hat Phil seinen Schatten gesehen?

Groundhog Day: Murmeltier sagt Winter voraus

Oh Schreck: Murmeltier Phil sagt noch 6 Wochen Winter voraus