EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Jean-Michel Jarre liefert spektakuläre Lichtshow in Bratislava

Jean-Michel Jarre bei einem Konzert in der Braehead Arena in Glasgow am Sonntag, den 3. Oktober 2010.
Jean-Michel Jarre bei einem Konzert in der Braehead Arena in Glasgow am Sonntag, den 3. Oktober 2010. Copyright Mark Mainz/AP2010
Copyright Mark Mainz/AP2010
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Französisch

Der französische Pionier der elektronischen Musik Jean-Michel Jarre hat beim Starmus-Festival ein spektakuläres Lichtspiel geboten. Für seine Performance verwendete er die Künstliche Intelligenz.

WERBUNG

Jean-Michel Jarre hat beim "Starmus-Festival" in Bratislava eine spektakuläre Lichtshow geliefert. Der Pionier der elektronischen Musik eröffnete das Konzert mit dem Titel "Bridge from the Future". 

Die Show mit der größten Bühne, die jemals in der Slowakei aufgebaut wurde, zog mehr als 100.000 Zuschauer an. 

Neben ihm stand der Gitarrist der Band Queen und Mitbegründer des Festivals, Brian May.

Für seine Performance verwendete Jarre die Künstliche Intelligenz, indem er Pyrotechnik und Laserspiele einsetzte.

Diese waren sogar von Österreich und Ungarn aus zu sehen.  

Lightshow der Superlative

Die Installation umfasste Hunderte Kilometer Kabel, 21 Bildschirme, 150 Scheinwerfer und über 170 Tonnen Ausrüstung.

Das Starmus-Festival wurde von dem Astrophysiker Garik Israelian und dem Gitarristen der Band Queen Brian May gegründet und soll Kunst und Wissenschaft zusammenbringen. 

Das diesjährige Motto: "Starmus Earth: The Future of our Planet". 

Ebenfalls auf dem Programm: Vorträge von rund 50 Astronautinnen und Astronauten und Forschenden zu den Themen Klimawandel, KI und Cybersicherheit. 

Das Festival endet am 17. Mai.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Internationales Filmfestival in Genf: Zwischen Kino und Aktivismus

Genf: Ein Filmfestival sucht die Brücke zu Menschenrechten

Atreju-Festival der rechtsextremen: Meloni feiert ein Jahr Regierungskoalition in Rom