EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hamburger Rapper Gzuz muss 18 Monate hinter Gitter

Hand am Drahtzaun
Hand am Drahtzaun Copyright Milad B. Fakurian / Unsplash
Copyright Milad B. Fakurian / Unsplash
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Hamburg ist Frontmann Gzuz der 187 Strassenbande zur einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Sein Verteidiger will gegen das Urteil vorgehen.

WERBUNG

Das Amtsgericht Hamburg hat Gangster-Rapper Gzuz zu einem Jahr und sechs Monaten hinter Gittern verurteilt. Gzuz, mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß, ist Frontmann der Hamburger Musikgruppe 187 Strassenbande. Ihm wurden Verstöße gegen das Waffengesetz, Diebstahl, Drogenbesitz und Körperverletzung zur Last gelegt. Die Gefängnisstrafe für den Rapper trendete auf Twitter unter dem Hashtag #Gzuz.

Zwischen dem Amtsrichter Johann Krieten, Gzuz und seinem Verteidiger des Rappers Christopher Posch war die Situation im Gerichtssaal immer wieder eskaliert. Posch ist als TV-Anwalt bekannt und hatte Freispruch gefordert. "Bei jedem anderen im Saal wäre ein solches Verfahren eingestellt worden", hatte Posch kritisiert. Gegen den Amtsrichter hatte er mehrere Befangenheitsanträge gestellt, die allerdings abgelehnt wurden. Sein Mandant sei von Anfang an unfair behandelt worden. Amtsrichter Krieten hingegen hatte sich mehrfach beschwert: "Wir sind hier nicht bei RTL2!" 

In seinem Schlusswort erklärte er: "Sie inszenieren sich als Gangster-Rapper und wollen als Straftäter behandelt werden. Jetzt werden sie als Straftäter gewürdigt." und "Wer, wenn nicht Sie gehört in den Knast?" Um Gzuz auch finanziell zu treffen, verurteilte Krieten ihn zusätzlich zu 300 Tagessätzen à 1700 Euro - eine Gesamtsumme von 510.000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft wollte ein Jahr und zwei Monate Haft gegen den 32-jährigen Rapper erwirken - seine Sozialprognose sei negativ, er sei zudem noch auf Bewährung.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Gangster-Rapper dieser Bezeichnung alle Ehre macht. Er war bereits 2011 mit dem Gesetz in Konflikt geraten, zu einer Zeit, als der Künstler noch unbekannt war. Damals verbüßte er eine Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten - wegen Diebstahl und Körperverletzung. Seit seinem musikalischen Durchbruch hat es weitere Anklagen gegen ihn gegeben - wegen ähnlicher Delikte war er mehrfach zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt worden.

Der Rapper hat Hunderttausende Follower auf den Sozialen Netzwerken und ist Vater zweier Kinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

50.000 Euro Geldstrafe für Frankreichs Skandalrapper

Verurteilter spanischer Rapper im belgischen Exil

Alt, rau und hart: Retten Islands Rapper ihre Sprache?