Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Prozessauftakt: Boris Becker drohen bis zu 7 Jahre Haft

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Der ehemalige Wimbledon-Tennissieger Boris Becker vor dem Southwark Crown Court in London wartet, 21. März 2022.
Der ehemalige Wimbledon-Tennissieger Boris Becker vor dem Southwark Crown Court in London wartet, 21. März 2022.   -   Copyright  Alastair Grant/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Boris Becker steht von heute an in London vor Gericht. Der 54-jährige ehemalige Tennis-Star muss sich wegen verschiedener Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem Insolvenzverfahren verantworten.

Boris Becker ist verpflichtet, persönlich zu der Verhandlung vor dem Southwark Crown Court zu erscheinen. Ein Promi-Bonus blieb ihm dabei verwehrt: Wie alle anderen Besucher, Zeugen und Journalisten musste er sich am Morgen am Eingang des Gerichts in eine lange Schlange einreihen und einer aufwendigen Sicherheitskontrolle unterziehen. Gerichtsmitarbeiter pflückten den Inhalt seines grauen Trolleys auseinander und tasteten seinen Körper auf verdächtige Gegenstände ab. 

Begleitet wurde er von seiner Partnerin, die Finanzrisiko-Managerin Lilian de Carvalho Monteiro (33), die letzten Meter zum Gericht legte das Paar händchenhaltend zurück.

Bei den mehr als 20 Anklagepunkten geht es unter anderem darum, dass Becker versucht haben soll, Geld und Wertgegenstände dem Zugriff des Insolvenzverwalters zu entziehen. Der dreimalige Wimbledon-Sieger plädierte bei einer ersten Anhörung in allen Punkten auf nicht schuldig. Sollte das Gericht Becker jedoch für schuldig befinden, könnte ihm eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren drohen. Für den Prozess sind bis zu drei Wochen angesetzt.

Becker war 2017 von einem Gericht in London für zahlungsunfähig erklärt worden. Obwohl eine Privatinsolvenz in England in der Regel innerhalb von zwölf Monaten abgeschlossen werden kann, dauert das Verfahren seitdem an. Verschiedene Auflagen gegen Becker wurden sogar auf eine Dauer von zwölf Jahren verlängert.

***