EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brüssel will stärker gegen Kindesmißhandlung im Netz vorgehen

Die EU-Kommission sagt Kindesmißhandlung im Netz den Kampf an.
Die EU-Kommission sagt Kindesmißhandlung im Netz den Kampf an. Copyright Christophe Licoppe/ EU/Christophe Licoppe
Copyright Christophe Licoppe/ EU/Christophe Licoppe
Von Stefan GrobeGregoire Lory
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahlen sind erschreckend. Im Jahr 2021 wurden weltweit 85 Millionen Bilder oder Videos gemeldet, die Kinder als Opfer sexuellen Missbrauchs zeigen. Um dies zu bekämpfen, das sich mit der Pandemie verschlimmert hat, hat die EU-Kommission Vorschläge zur Stärkung ihrer Gesetzgebung vorgelegt.

WERBUNG

Die Zahlen sind erschreckend. Im Jahr 2021 wurden weltweit 85 Millionen Bilder oder Videos gemeldet, die Kinder als Opfer sexuellen Missbrauchs zeigen.

Um dieses Phänomen zu bekämpfen, das sich mit der Covid-Pandemie verschlimmert hat, hat die Europäische Kommission Vorschläge zur Stärkung ihrer Gesetzgebung vorgelegt. Die EU-Exekutive unterstreicht den Umfang der Aufgabe.

Die Meldungen über Fotos und Videos von sexuellem Missbrauch von Kindern in der Europäischen Union hätten in den letzten zehn Jahren um 6.000 Prozent zugenommen, sagt EU-Innenkommissarin Ylva Johansson. 90 Prozent dieses Materials weltweit würden in der EU ins Internet gesetzt.

Die Kommission will mit ihren Vorschlägen von einem System der freiwilligen Erkennung illegaler Inhalte zu einem verpflichtenden Verfahren übergehen. Anbieter und digitale Plattformen müssen das Risiko des Missbrauchs ihrer Dienste überwachen.

Unternehmen müssen solches Material aufspüren und dann einem neuen europäischen Zentrum melden, das sich dem Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern widmet. Solche Inhalte müssen so schnell wie möglich entfernt werden. Kinderrechtsgruppen begrüßen diese Maßnahmen.

In der heutigen Zeit machten Kinder sehr viel früher mit dem Internet Erfahrung, sagt Niels van Paemel von Child Focus. Innerhalb von nur vier Jahren sei das Alter des Erstbesitzes eines Smartphones von zwölf auf acht Jahre zurückgegangen. Das habe einen großen Einfluss darauf, wie Kinder mit dem Internet umgingen und wie sie Risikoverhalten vermeiden könnten.

Anbieter und Plattformen äußern jedoch Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes. Die Kommission fordert den Einsatz möglichst eingriffsarmer Instrumente, um diese Bedenken auszuräumen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU sagt Kindesmissbrauch im Internet den Kampf an

EU-Kommission plant Maßnahmenpaket gegen Kindesmissbrauch

Mindestens zwei Tote nach russischem Angriff auf Cherson - Ukraine erwidert Feuer