Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pisa belohnt Ökomobilität

Von Aurora Velez
euronews_icons_loading
Pisa belohnt Ökomobilität
Copyright  euronews

Im italienischen Pisa sammeln Nutzer nachhaltiger Verkehrsmittel Prämien, die in örtlichen Geschäften eingelöst werden können. Ein europäisches Projekt fördert nachhaltige Mobilitäts-Gewohnheiten und bekämpft mit einer App auch Fahrraddiebstahls. 

Förderung der Ökomobilität

Im italienischen Pisa werden Nutzer öffentlicher oder umweltfreundlicher Verkehrsmittel mittels einer App belohnt: GoodGo erkennt alle Transportmittel, zeichnet die Emissionen jedes Nutzers und die verbrauchten Kalorien auf und fördert so nachhaltige Mobilität. 

Cinzia Cerrai gehört zu den ersten Nutzern. Sie überlegt jetzt, in welchem lokalen Geschäft sie die gesammelten Punkte einlösen wird: "Heute Morgen bin ich mit dem Fahrrad losgefahren, habe den Zug genommen, bin ein Stück gelaufen und habe den Bus benutzt. Ich habe 48 Punkte erzielt und mich damit qualifiziert, eine Prämie zu erhalten", erklärt die Italienerin. 

Chiara Pazzagli fährt täglich Fahrrad. Ihr gefällt die Funktion "Savemybike", die ihr die sichersten Abstellplätze anzeigt. Das erste Geschenk bei der Anmeldung auf der Plattform ist ein passiver Radiofrequenz-Sensor, der im Falle eines Diebstahls sehr nützlich ist.

"Das Savemybike-Projekt verwendet passive RFID-Sensoren, die auf der Radiofrequenz-Identifikation basieren und kein Funksignal aussenden, sondern auf ein Signal reagieren, das von einem RFID-Lesegerät gesendet wird. Auf diese Weise benötigt man keine Batterien und die Lebensdauer ist praktisch unbegrenzt", erklärt Massimiliano Petri, Projektleiter von "Savemybike" und "GoodGo".

Chiara Pazzagli erzählt: _"_Es ist eine Art Knopf, der im Fahrrad angebracht wird, man zieht den Sattel ab und steckt ihn hinein. Wenn es gestohlen wird, nehme ich das Telefon mit der App mit, und es gibt die Möglichkeit, es als gestohlen zu melden, und dann kann ich es über die Polizei wiederfinden."

Fakten & Zahlen

Das Projekt hat ein Gesamtbudget von 815.007 Euro und wird zu 44,9 % von der Kohäsionspolitik der Europäischen Union finanziert. In der ersten Woche nach dem Start der App am 9. Mai 2022 haben sich 300 Personen angemeldet. Ziel ist es, 5.000 Anwender zu erreichen.

Projektleiter Massimiliano Petri erklärt, was man mit der App erreichen will:  "In italienischen Städten, wie zum Beispiel in Pisa, nutzen nur 9 % der Bürger die öffentlichen Verkehrsmittel. Das Fahrrad wird zwar benutzt, aber nicht sehr viel. Wir haben diese Systeme eingeführt, damit es weniger Privatfahrzeuge in den Städten gibt."

Prämien, die in Geschäften der Region eingelöst werden können

Wer nachhaltige Verkehrsmittel nutzt, sammelt Punkte, die virtuellem Geld entsprechen, das in Partnergeschäften in der Region wie diesem Schokoladengeschäft eingelöst werden kann.

Paola di Bello von Cioccolato Argento findet: "E__s ist sehr einfach, die App zu benutzen, sowohl für uns als auch für den Kunden. Die Gemeinde erstattet die Gutscheine, die in unserem Geschäft eingelöst werden."