EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Emotionen auf beiden Seiten - Proteste für und gegen das Naturgesetz

Befürworter und Gegner des Natur-Gesetzes machten in Straßburg mobil
Befürworter und Gegner des Natur-Gesetzes machten in Straßburg mobil Copyright frame
Copyright frame
Von Stefan GrobeMeabh McMahon
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat sich einen Tag vor der Abstimmung die öffentliche Auseinandersetzung über das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur verschärft.

WERBUNG

Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat sich einen Tag vor der Abstimmung die öffentliche Auseinandersetzung über das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur verschärft.

Das Gesetz ist ein Eckpfeiler der grünen Ambitionen der EU und zielt darauf ab, die Natur in Teilen der geschädigten Länder und Meere Europas wiederherzustellen.

Die Befürworter des Gesetzes versammelten sich zu einer Demonstration, um die Verabschiedung des Gesetzes zu fordern.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nahm ebenfalls an der Demo teil und sprach mit Euronews.

"Unsere Botschaft an die Politiker ist, sich für die Natur und die Menschen zu entscheiden und nicht für Profit und Gier. Und wir fordern sie auf, dieses Gesetz nicht abzulehnen, sondern das stärkstmögliche Gesetz zu verabschieden", sagte sie.

"Was auf dem Spiel steht, wenn wir die Natur nicht schützen, wenn wir die Menschen nicht schützen, ist, dass unzählige Menschen ihr Leben und ihre Lebensgrundlage verlieren werden - und es ist die natürliche Welt, die auf dem Spiel steht."

Die Verabschiedung des Gesetzes ist jedoch gefährdet, da Mitte-Rechts- und rechtspopulistische Kräfte den Plan zu Fall bringen wollen.

Auch Bauern und landwirtschaftliche Organisationen protestierten in Straßburg: Sie glauben, dass das Gesetz in seiner jetzigen Form ihren Betrieben schaden und die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben wird.

Die Landwirte fordern von der EU-Kommission einen neuen Gesetzesvorschlag.

01.23 SOT Yannis Baltzer, Präsident der "Young Farmers Alsace"

"Es wurden noch keine Folgenabschätzungen durchgeführt, weder in wirtschaftlicher noch in umweltpolitischer Hinsicht", sagte Yannis Baltzer, Vorsitzender der "Young Farmers Alsace".

"Es ist ein Projekt, das einfach so auf den Weg gebracht wird, einfach aus Dogmatismus und von Politikern, die für mich realitätsfern sind.

Das Europäische Parlament wird an diesem Mittwoch über das Gesetz abstimmen, und bisher ist unklar, welche Seite die Schlacht gewinnen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rückschlag für Klimaziele und Artenvielfalt: Konservative Parteien stoppen das EU-Naturgesetz

EU-Naturgesetz: Landwirte haben kritische Vorbehalte

Schweizer Friedensgipfel fordert "territoriale Integrität" der Ukraine