Rückschlag für Klimaziele und Artenvielfalt: Konservative Parteien stoppen das EU-Naturgesetz

Rückschlag für Klimaziele und Artenvielfalt: Konservative Parteien stoppen das EU-Naturgesetz
Copyright Petr David Josek/AP
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einer sehr knappen Abstimmung im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, 44 gegen 44 Stimmen, wurde das EU-Naturgesetz abgelehnt.

WERBUNG

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat am Dienstag eine geänderte Fassung des Gesetzes zur Wiederherstellung der Natur abgelehnt.

Das Gesetz, das den Verlust der biologischen Vielfalt durch die Sanierung von Europas degradierten Land- und Meeresgebieten rückgängig machen soll, wurde von den konservativen Parteien unerbittlich kritisiert.

Nach einer langen Reihe von Änderungsanträgen erhielt der Text insgesamt 44 Stimmen und 44 Gegenstimmen, was bedeutet, dass er die erforderliche einfache Mehrheit um eine einzige Stimme verfehlte.

Das Ergebnis führte zu einer Mischung aus Beifall und Johlen im Saal, was die starke ideologische Kluft, die das Gesetz hervorruft, deutlich widerspiegelt.

Es ist das erste Mal, dass der Umweltausschuss des Parlaments (ENVI) ein Element des Europäischen Green Deal ablehnt. Zuvor hatten bereits die beiden angeschlossenen Ausschüsse für Landwirtschaft (AGRI) und Fischerei (PECH) den Text abgelehnt.

Damit wird die Gesetzgebung in ihrer ursprünglichen, von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Form an das Plenum weitergeleitet. Die Abgeordneten können vor der endgültigen Abstimmung, die voraussichtlich in der Woche vom 10. Juli stattfinden wird, noch Änderungsanträge einreichen.

Wenn der Plenarsaal dem 88-köpfigen Ausschuss folgt, können die Gesetzgeber keine Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten aufnehmen, die sich bereits auf einen gemeinsamen Standpunkt geeinigt haben, und das Gesetz wäre praktisch tot.

Die Abstimmung am Dienstag fand in einer politischen Atmosphäre statt, die von einer noch nie dagewesenen Feindseligkeit gegen den Gesetzesentwurf geprägt war.

In den vergangenen Monaten hat die Europäische Volkspartei (EVP), die größte Fraktion im Parlament, eine unablässige Negativkampagne gegen das Naturwiederherstellungsgesetz geführt, das sie als direkte Bedrohung für die traditionellen Lebensgrundlagen der europäischen Landwirte, Fischer und Waldbewirtschafter sieht.

Die EVP beschreibt das Gesetz als einen Fall von "gutem Design, schlechten Absichten" und sagt, dass seine rechtlich verbindlichen Ziele zur Wiederherstellung von Landflächen die Lieferketten unterbrechen, die Lebensmittelproduktion verringern und die Preise für die normalen Verbraucher erhöhen werden.

"Wir können nicht einfach einen Blankoscheck unterschreiben, wenn ein Gesetz fehlerhaft ist", sagte die EVP am Dienstagmorgen und forderte erneut die vollständige Rücknahme des Gesetzes.

Die von den Konservativen vorgebrachten Forderungen wurden von progressiven Parteien, Umwelt-NGOs, Klimawissenschaftlern und der Industrie für erneuerbare Energien heftig angefochten, die argumentieren, dass die Wiederherstellung der Natur und die Wirtschaftstätigkeit zwei kompatible Ziele sind, die nebeneinander gedeihen können.

Auch eine wachsende Zahl von Privatunternehmen unterstützt das Gesetz.

Anfang dieses Monats unterzeichneten Vorstandsvorsitzende und Führungskräfte von 50 Unternehmen, darunter IKEA, Nestlé, H&M, Iberdrola und Unilever, ein gemeinsames Schreiben, in dem sie den Gesetzgeber aufforderten, "dringend" Vorschriften zur Renaturierung zu erlassen, um Rechtssicherheit für Unternehmen zu schaffen, einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten und Innovationen zu fördern.

"Unsere Abhängigkeit von einer gesunden Umwelt ist von grundlegender Bedeutung für die Widerstandsfähigkeit unserer Volkswirtschaften und letztlich für unseren langfristigen Erfolg", schrieben die CEOs.

Was ist das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur?

Das Naturwiederherstellungsgesetz wurde von der Europäischen Kommission erstmals im Juni 2022 als Teil des Europäischen Green Deal und der 2030-Biodiversitätsstrategie vorgestellt.

Das Gesetz, das als "erstes kontinentweites, umfassendes Gesetz seiner Art" bezeichnet wird, zielt auf die Wiederherstellung von Lebensräumen und Arten ab, die durch menschliche Eingriffe und den Klimawandel geschädigt wurden.

WERBUNG

Nach Angaben der Kommission befinden sich 81 Proyent der europäischen Lebensräume in einem schlechten Zustand, wobei Moorgebiete, Grasland und Dünen am stärksten betroffen sind.

Das Gesetz enthält rechtsverbindliche Zielvorgaben für sieben spezifische Bereiche, wie z. B. Ackerland, Bestäuber, frei fließende Flüsse und Meeresökosysteme, die zusammengenommen bis 2030 mindestens 20 Proyent der Land- und Meeresflächen in der EU abdecken sollen.

Das Ziel wurde später auf 30 Proyent angehoben, um die Union an das bahnbrechende Abkommen anzupassen, das im Dezember am Ende der COP15 in Montreal erzielt wurde.

Im Rahmen der Gesetzgebung werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, langfristige Pläne zur Wiederherstellung der Natur zu entwerfen, in denen sie die Projekte und Initiativen darlegen, die sie verfolgen wollen, um die übergeordneten Ziele zu erreichen.

Zu den möglichen Maßnahmen gehören das Pflanzen von Bäumen, die Bienenzucht, die Wiederbefeuchtung entwässerter Torfgebiete und die Ausweitung von Grünflächen in städtischen Gebieten.

WERBUNG

Bei seiner Vorstellung wurde das Naturwiederherstellungsgesetz von Umweltorganisationen positiv aufgenommen, die die rechtlich verbindlichen Ziele und den weitreichenden Geltungsbereich begrüßten, doch löste es eine heftige Gegenreaktion von Landwirten, Fischern und Förstern aus, die es später als "schlecht durchdachten, unrealistischen und nicht umsetzbaren" Vorschlag bezeichneten, der "verheerende Folgen" haben würde.

Die EVP baute auf dieser Reaktion auf, um ihre Oppositionskampagne zu starten, die nach Ansicht von Kritikern stark von den bevorstehenden Europawahlen und dem plötzlichen Aufstieg der agrarpopulistischen Partei BBB beeinflusst ist, die die niederländische Politik durcheinander gebracht hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Emotionen auf beiden Seiten - Proteste für und gegen das Naturgesetz

Gesetz zur Wiederherstellung der Natur übersteht erste Abstimmung im EU-Parlament

Kampf um Naturwiederherstellungsgesetz - Vielfalt steht auf dem Spiel