Europäische Linke nominiert wenigbekannten Österreicher zum Spitzenkandidaten für die Europawahl

Walter Baier beim Treffen der Europäischen Linken in Ljubljana, Slowenien, am 24. Februar 2024.
Walter Baier beim Treffen der Europäischen Linken in Ljubljana, Slowenien, am 24. Februar 2024. Copyright Aïda Sanchez/Euronews
Copyright Aïda Sanchez/Euronews
Von Aida Sanchez Alonso
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Baier, der derzeitige Parteivorsitzende mit wenig Europaerfahrung, war der einzige Kandidat. Er wurde in einer geschlossenen Versammlung in Slowenien gewählt.

WERBUNG

Die Europäische Linke hat am Samstag den Österreicher Walter Baier zu ihrem Spitzenkandidaten für die Leitung der Europäischen Kommission nach den Wahlen im Juni gewählt.

Der 70-jährige Baier, der aus der Österreichischen Kommunistischen Partei stammt, ist seit Dezember 2022 Parteivorsitzender und hatte bis dahin wenig Erfahrung in der europäischen Politik.

Auf der Fraktionssitzung in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana verteidigte er seine fehlende europäische Erfahrung und sagte Reportern, dass Europa nicht nur Brüssel sei.

"Europa besteht aus 27 Nationen, Hunderten von Städten und Millionen von Bürgern. Die Europäische Linke will die Stimme dieser Menschen sein, deren Stimmen in Brüssel selten gehört werden", sagte er.

Obwohl Baier Spitzenkandidat ist, steht er auf keiner nationalen Liste und wird daher nicht ins Europäische Parlament einziehen.

Die Parteiversammlung, die im Gegensatz zu den anderen Fraktionen hinter verschlossenen Türen stattfand, diente auch der Verabschiedung eines Wahlprogramms.

Die Linke hat fünf Prioritäten für den bevorstehenden Wahlkampf festgelegt: Bürgerrechte, Frieden und Demokratie, Lebenshaltungskosten, Klimakrise sowie öffentliche Dienstleistungen und soziale Rechte.

Ein schwieriger Weg zur Europäischen Kommission

Das Spitzenkandidatenverfahren ermöglicht es den europäischen Parteien, ihren Spitzenkandidaten für die Europawahl zu bestimmen. Erhält die Partei die meisten Sitze, wird der Kandidat zum Spitzenkandidaten für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission.

Die amtierende Präsidentin Ursula von der Leyen ist derzeit die Favoritin, nachdem sie Anfang der Woche angekündigt hat, dass sie für eine zweite Amtszeit kandidieren möchte. Es wird erwartet, dass sie auf dem Parteitag der Europäischen Volkspartei (EVP) Anfang März offiziell als Spitzenkandidatin der Mitte-Rechts-Fraktion bestätigt wird. Die EVP ist die größte Fraktion im Plenarsaal und wird dies voraussichtlich auch nach der Wahl bleiben.

Die Grünen haben bereits Terry Reintke und Bas Eickhout zu ihren Spitzenkandidaten für die Wahlen bestimmt, während die Sozialdemokraten auf ihrer Sitzung nächste Woche voraussichtlich Nicolas Schmit, den derzeitigen EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, zum Spitzenkandidaten ernennen werden.

Die Chancen der Linken, den Vorsitz der Europäischen Kommission zu gewinnen, sind sehr gering.

Die Partei ist vor den Wahlen sehr gespalten, und obwohl die aktuellen Prognosen von EU Elects, einem Meinungsforschungsinstitut, vorhersagen, dass die Fraktion die Zahl ihrer Sitze von 37 auf 42 erhöhen könnte, könnte sie bei einer Umgruppierung der Parteien nach der Volksabstimmung im Juni tatsächlich einen Verlust von Abgeordneten erleiden.

Die neu gegründete spanische Partei Sumar beispielsweise hatte sich zuvor der mit der Europäischen Linken verbundenen Partei Podemos angeschlossen, deutete aber kürzlich an, dass sie sich stattdessen den Grünen anschließen könnte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen kandidiert für zweite Amtszeit

Nach "Russiagate" prangern Europaabgeordnete direkt "Chinagate" an

EU-Parlament beschließt Verbot von in Zwangsarbeit hergestellten Produkten