EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

"Tod der europäischen Werte": EU-Mitarbeiter fordern Frieden in Gaza

EU-Mitarbeiter demonstrieren für Frieden in Gaza im Brüsseler EU-Viertel, 8. Mai 2024
EU-Mitarbeiter demonstrieren für Frieden in Gaza im Brüsseler EU-Viertel, 8. Mai 2024 Copyright Euronews 2024
Copyright Euronews 2024
Von Mared Gwyn Jones
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Aussicht auf eine israelische Offensive in Rafah, wo Hunderttausende Menschen Zuflucht suchen, hat weltweit Empörung ausgelöst. In Brüssel versammelten sich EU-Mitarbeiter zu einem Schweigemarsch.

WERBUNG

Eine Gruppe von Mitarbeitern der EU-Institutionen hat am Mittwoch in Brüssel einen Schweigemarsch abgehalten, um die Toten im Gazastreifen zu betrauern und den "Tod" der europäischen Werte zu beklagen.

Die Beamten, die ihre Unparteilichkeit und den unpolitischen Charakter der Demonstration verteidigten, sagten, dass die Grundwerte der Menschenwürde, des Friedens und der Rechtsstaatlichkeit, für die sie eingestellt wurden, in Gaza verletzt werden und dass die EU handeln muss.

Die Demonstranten sagten auch, dass die EU als Friedensprojekt die Verantwortung habe, mehr zu den internationalen Bemühungen beizutragen, um den Frieden im kriegsgebeutelten Gazastreifen wiederherzustellen.

Symbolische Beerdigung des Völkerrechts

In einer symbolischen "Beerdigung" wurden Leichensäcke niedergelegt, um die Beerdigung des Völkerrechts, der EU-Verträge und der Völkermordkonvention darzustellen. Neben den Leichensäcken wurde ein Kreuz mit der Aufschrift "RIP to never again" aufgestellt, da die Demonstranten erklärten, die Völkermordkonvention werde ausgehöhlt.

Es waren keine Flaggen oder Zeichen politischer Zugehörigkeit zu sehen, als die Mitarbeiter eine Schweigeminute abhielten, um die palästinensischen Opfer des Konflikts in Gaza zu betrauern. Die Zahl der Todesopfer beläuft sich nach Angaben der von der Hamas geführten Behörden auf etwa 35.000.

Es ist die zweite Demonstration dieser Art im Brüsseler EU-Viertel seit dem Ausbruch des Konflikts nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober.

"Diese friedliche Versammlung wurde von Hunderten von Beamten und Mitarbeitern der EU-Institutionen und der Umgebung der EU-Institutionen organisiert", sagte Manus Carlisle, ein Mitarbeiter der Europäischen Kommission und einer der Organisatoren des Marsches.

Man geht davon aus, dass mehr als 100 Bedienstete an der Demonstration teilgenommen haben, wobei die Organisatoren die offiziellen Zahlen noch nicht bestätigt haben.

"Wir sind hier, um für diese Werte und Prinzipien einzutreten, die uns allen sehr am Herzen liegen und von denen wir das Gefühl haben, dass sie nicht aufrechterhalten werden, während der Angriff in Rafah, im Gazastreifen und im Westjordanland weitergeht", fügte er hinzu.

Der Marsch in Brüssel fand statt, nachdem die von Katar, Ägypten und den USA vermittelten Waffenstillstandsgespräche zu keinem Ergebnis geführt hatten. Israel lehnte den jüngsten Vorschlag ab, nachdem die Hamas ihn angenommen hatte.

Israel hält an Rafah-Offensive fest

Trotz des internationalen Aufschreis scheint Israel nun seine seit langem erwartete Bodenoffensive in der südlichen Stadt Rafah im Gazastreifen zu starten, wo schätzungsweise 1,4 Millionen Palästinenser Zuflucht suchen. Viele wurden von Israel aufgefordert, die Stadt zu ihrer eigenen Sicherheit zu evakuieren.

Israel behauptet, Rafah sei die letzte Hochburg der Hamas im Gazastreifen und verfüge über Geheimdienstinformationen, die darauf hindeuten, dass der Grenzübergang Rafah, die Hauptroute für die Einfuhr von Hilfsgütern, für "terroristische" Zwecke genutzt werde.

Israel hat den Kerem-Shalom-Übergang zwischen Israel und dem Gazastreifen am Mittwoch wieder geöffnet, nachdem der Zugang für Hilfsgüter am Dienstag geschlossen worden war.

Proteste und Kritik aus Brüssel

Am Dienstag warnte der EU-Spitzendiplomat Josep Borrell in einem offensichtlichen Seitenhieb auf die israelische Regierung, dass eine Bodenoffensive in Rafah viele weitere zivile Todesopfer bedeuten würde, "egal was sie sagen".

Von der Leyen hat unterdessen versprochen, Maßnahmen zu ergreifen, falls die Netanjahu-Regierung mit einem groß angelegten Angriff auf Rafah fortfährt, eine Aussicht, die sie als "inakzeptabel" bezeichnete.

Die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben seit Ende März einen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert, aber viele europäische Bürger sind der Meinung, dass die tief gespaltene Haltung des Blocks zu diesem Konflikt seine diplomatische Wirkung untergraben hat.

Proteste gegen Israels anhaltende Offensive im Gazastreifen und die daraus resultierende humanitäre Krise haben in den vergangenen Tagen an Universitäten in der gesamten EU Wurzeln geschlagen, von denen viele die Aussetzung von EU-Partnerschaften mit israelischen Universitäten fordern.

Ein EU-Sprecher bekräftigte am Mittwoch, dass die Partnerschaften der EU mit israelischen Universitäten im Rahmen des Programms Horizon Europe "ethischen Grundsätzen" entsprechen müssen und dass Einrichtungen in den von Israel besetzten Gebieten nicht förderfähig seien.

WERBUNG

Die Verantwortung der EU gegenüber Gaza

Sara, eine der EU-Beamten, die an dem Protest teilnahmen, sagte Euronews, dass die EU-Regierungschefs "mehr tun" müssten.

"Ich bin hier als jemand, der jeden Tag daran arbeitet, die EU zu einem besseren Ort zu machen, und die EU kann kein besserer Ort sein, wenn die Welt nicht ein besserer Ort ist", sagte sie.

"Wir als Europäische Union haben eine große Verantwortung gegenüber Gaza, gegenüber Palästina", fügte sie hinzu: "Wir können den Hass nicht tolerieren, wir können die Gewalt nicht tolerieren, wir können diesen Völkermord nicht tolerieren."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste: Studenten demonstrieren in ganz Europa

Kein Waffenstillstand in Gaza: Israel rückt weiter auf Rafah vor

Ex-Geheimdienstchef Schoof soll neuer niederländischer Ministerpräsident werden