EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU-Politik. Migrationskrise: Acht EU-Staaten für Rückführungen nach Syrien

Zyperns Küstenwache im Einsatz
Zyperns Küstenwache im Einsatz Copyright Petros Karadjias/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Copyright Petros Karadjias/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Zypern haben sich Vertreter von acht EU-Staaten getroffen, um über die Lage in Syrien und die Bewältigung der Migrationskrise zu sprechen. Den Acht zufolge sind Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels von grundlegender Bedeutung.

WERBUNG

Acht Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wollen eine Neubewertung der Lage in Syrien, um die freiwillige Rückkehr syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat zu ermöglichen.

In einer gemeinsamen Erklärung Österreichs, der Tschechischen Republik, Zyperns, Dänemarks, Griechenlands, Italiens, Maltas und Polens, heißt es, man sei sich über eine Neubewertung einig, die zu „effektiveren Methoden für den Umgang“ mit syrischen Flüchtlingen führen würde, die versuchten, die Länder der Europäischen Union zu erreichen.

Nach Ansicht der acht Staaten, die an dem Gipfeltreffen in der zypriotischen Hauptstadt Nikosia beteiligt waren, hat sich die Lage in Syrien „erheblich weiterentwickelt“, auch wenn keine vollständige politische Stabilität erreicht worden sei.

„Die Gruppe der acht Staaten unterstützt die Bemühungen der EU, die Zusammenarbeit mit Drittstaaten zu fördern, um Schleppernetzwerke koordiniert zu bekämpfen. Gleichzeitig zeigt die heutige Diskussion eine Konvergenz der Ansichten hinsichtlich der Initiative der Republik Zypern, den Status von Gebieten in Syrien neu zu bewerten“, erklärte der zypriotische Innenminister Konstantinos Ioannou.

Zyperns Innenminister Konstantinos Ioannou (2. von links) mit Amtskollegen Gerhard Karner (A, links), Vít Rakusan (CZ, rechts) und Dimitris Kairides (GR, 2. von rechts)
Zyperns Innenminister Konstantinos Ioannou (2. von links) mit Amtskollegen Gerhard Karner (A, links), Vít Rakusan (CZ, rechts) und Dimitris Kairides (GR, 2. von rechts)AP Photo/Petros Karadjias

Die acht Länder forderten eine verstärkte Unterstützung des Libanon durch die EU, um „das Risiko noch größerer Ströme aus dem Libanon in die EU zu mindern“.

Anfang dieses Monats hatte die EU ein Hilfspaket in Höhe von einer Milliarde Euro für den Libanon angekündigt, das darauf abzielt, die Grenzkontrollen zu verstärken, um den Zustrom von Asylsuchenden und Migranten nach Zypern und Italien zu stoppen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Diese 15 EU-Länder fordern schärfere Asylregeln

Migration: Polen verstärkt Grenze zu Belarus

Aus Angst vor Ruanda-Abkommen: Hunderte fliehen nach Irland