EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Prognose: Kopf-an-Kopf-Rennen in den Niederlanden

Wilders von der PVV gibt seinen Stimmzettel für die EU-Wahlen in Den Haag ab, 6. Juni 2024
Wilders von der PVV gibt seinen Stimmzettel für die EU-Wahlen in Den Haag ab, 6. Juni 2024 Copyright Peter Dejong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Fernande van Tets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Nach Exit-Poll: Frans Timmermans: "Keine Notwendigkeit, mit der radikalen Rechten zusammenzuarbeiten."

WERBUNG

In den Niederlanden hat das rot-grüne Bündnis aus Sozialdemokraten und Grünen vor der PVV-Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders laut den neuesten Prognosen knapp die meisten Stimmen erhalten. Die Ergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass das Bündnis acht der 31 Sitze, die die Niederlande im Europäischen Parlament erhalten, gewinnen wird.

Noch lauter war der Jubel, als bekannt wurde, dass die rechtsradikale Partei für die Freiheit sieben Sitze erhalten wird. Es wird erwartet, dass die pro-europäischen Parteien zwei Drittel der Stimmen erhalten haben.

"Die proeuropäischen Parteien in den Niederlanden haben bei dieser Wahl sehr gut abgeschnitten, was ein klares Signal an das übrige Europa ist, dass es nicht notwendig ist, mit der radikalen Rechten zusammenzuarbeiten. Die Annahme, dass die radikale Rechte diese Wahl gewinnen würde, hat sich in den Niederlanden nicht bewahrheitet", sagte Partei der Arbeit-Parteiführer Frans Timmermans gegenüber Euronews.

Timmermans führt derzeit das Bündnis zwischen GrünLinks und der Partei der Arbeit (PvdA) an.

Ein Radfahrer fährt an einer Plakatwand für die Europawahlen gegenüber dem Concertgebouw-Konzertsaal in Amsterdam vorbei, 5. Juni 2024.
Ein Radfahrer fährt an einer Plakatwand für die Europawahlen gegenüber dem Concertgebouw-Konzertsaal in Amsterdam vorbei, 5. Juni 2024.AP Photo

Das Bündnis der GrünenLinken und der PvdA trat erstmals bei den Europawahlen auf einer gemeinsamen Liste an, wird sich aber auflösen, sobald sie in Brüssel sind. Die PvdA gehört zu der Fraktion der Sozialisten und Demokraten, und die GrünLinke gehört zu den Grünen.

Die Partei für Freiheit von Geert Wilders veranstaltete keine Wahlparty. Wilders wird sieben Sitze erhalten. Das ist ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zu vor fünf Jahren, als die Partei nur einen einzigen Sitz gewann.

Während der einzigen Wahlkampfveranstaltung der Partei am Mittwoch wurde Wilders von der Presse und seinen Anhängern umringt.

"Ich wasche diese Hand nicht vor Dezember", sagte ein Mann, der Wilders die Hand schüttelte.

Wilders hoffte, auf einer Welle der Unterstützung für die niederländische Koalition zu reiten, die er nach seinem großen Sieg bei den nationalen Wahlen im November zusammenstellen konnte. Er sieht den Aufstieg der Rechten als Teil eines größeren Trends.

"Der Westen wacht auf, und Parteien wie die Meine gewinnen überall in der Europäischen Union an Popularität. Die Menschen wachen auf und ich hoffe, dass sie wach bleiben", sagte Wilders gegenüber Euronews.

"Die nächsten paar Tage sind entscheidend für die Zukunft Europas. Wird es mehr Grenzen und mehr Einwanderung geben, oder wird es viel härter werden, nicht mit einer Erweiterung der Europäischen Union, sondern mit der Rückgabe von Gesetzgebungsbefugnissen an die Hauptstädte? Und das ist etwas, was wir anstreben.

An der Seite stand Sebastiaan Stöteler, der Mann, der eigentlich für die PVV nach Brüssel fahren wird. Stöteler hat erst ein paar Medienauftritte hinter sich und ist daher noch weitgehend unbekannt. Auf seiner Website bezeichnet er den Islam als eine "totalitäre Ideologie, die dem Faschismus und dem Nationalsozialismus ähnelt".

Die Partei hatte sich bisher immer für einen Austritt aus der EU, einen sogenannten Nexit, ausgesprochen, änderte aber in diesem Jahr ihren Kurs.

Geert Wilders von der PVV posiert für ein Foto während einer Wahlkampfpause für die Europawahlen in Den Haag, 5. Juni 2024.
Geert Wilders von der PVV posiert für ein Foto während einer Wahlkampfpause für die Europawahlen in Den Haag, 5. Juni 2024.AP Photo

Wilders will Europa von innen heraus verändern und hofft, der Fraktion Identität und Demokratie (ID) im Parlament beizutreten.

"Wenn man die großen Institutionen wie die Europäische Union verändern will, ist es effektiver, wenn man es von innen heraus tut. Wenn also Parteien wie die meine, die in ganz Europa zu gewinnen scheinen, von Österreich, Frankreich und Belgien bis Italien und Spanien und anderen Ländern, wenn wir uns zusammentun und vielleicht eine große Gruppe von Europaabgeordneten bilden würden, die in der Lage und stark genug wäre, die europäische Politik von innen heraus zu verändern", sagte er am Mittwoch vor Journalisten während einer Wahlkampfveranstaltung.

Die Wahlbeteiligung war mit 47 Prozent der Wähler die höchste seit 1989. Im Jahr 2019 lag die Wahlbeteiligung bei 42 Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Niederlande: Rechte Regierungskoalition will "strengste Asylpolitik aller Zeiten"

Pro-Palästina-Proteste an Unis in Europa nehmen zu

Orbán in Deutschland: Scholz bleibt distanziert