EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Macron und Biden versuchen Meinungsverschiedenheiten zu überwinden

US-Präsident Joe Biden und der französische Präsident Emmanuel Macron legen in Paris einen Kranz am Grab des unbekannten Soldaten am Arc de Triomphe nieder, 8. Juni 2024
US-Präsident Joe Biden und der französische Präsident Emmanuel Macron legen in Paris einen Kranz am Grab des unbekannten Soldaten am Arc de Triomphe nieder, 8. Juni 2024 Copyright Evan Vucci/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Evan Vucci/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Fortunato PintoAP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat US-Präsident Joe Biden zu einem Staatsbesuch empfangen. Die beiden Verbündeten wollen damit ihre Partnerschaft in globalen Sicherheitsfragen demonstrieren und Spannungen in Handelsfragen überwinden.

WERBUNG

Mitten im US-Präsidentschaftswahlkampf traf US-Präsident Joe Biden in Paris mit seinem französischen Amtskollegen Emmenuel Macron zusammen. Biden hatte in den vergangenen Tagen an den Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag des D-Day in der Normadie teilgenommen. Dabei traf er auch den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

Am Samstagmorgen legten die beiden Staatsoberhäupter am Grab des Unbekannten Soldaten an dem von Napoleon nach seinem Sieg in der Schlacht von Austerlitz errichteten Triumphbogen nieder. Biden und Macron wurden von ihren jeweiligen Ehefrauen Jill und Brigitte begleitet.

Vor der für den späten Nachmittag geplanten Pressekonferenz werden die beiden zu einem privaten Treffen zusammenkommen. Viele Themen stehen zur Debatte, von den Konflikten in der Ukraine und im Gazastreifen bis hin zur Zusammenarbeit im indopazifischen Raum.

Aus dem Elysée-Palast verlautete, Macron und Biden hätten ein freundschaftliches und herzliches Verhältnis und betonte, dass der US-Präsident fünf Tage in Frankreich verbringe, was die Bedeutung zeige, die er dem Besuch beimesse.

Es hieß, der US-Präsidentschaftswahlkampf sei kein Gesprächsthema gewesen.

Max Bergmann, ein ehemaliger Beamter des US-Außenministeriums, der die Europaforschung am Center for Strategic and International Studies leitet, sagte, die französisch-französischen Beziehungen seien trotz gelegentlicher Meinungsverschiedenheiten stark.

„Es gibt immer Spannungen in den französisch-amerikanischen Beziehungen, weil die Franzosen versuchen, etwas zu unternehmen“, sagte er. „Sie sind mutig, sie machen Vorschläge, und das führt zu Reibereien, wenn wir uns dagegen wehren.“

Beispielsweise habe Frankreich vorgeschlagen, westliche Ausbilder in der Ukraine einzusetzen, was zu Fragen führe, ob dies „der Ukraine wirklich einen großen, greifbaren Nutzen bringt“ oder „das Potenzial hat, eskalierend und gefährlich zu werden“.

In Bezug auf Macron sagte Bergmann: „Er ist derjenige, der die Grenzen überschreitet und Ideen einbringt.“

Während er das Engagement der Biden-Regierung zur Unterstützung der Ukraine lobte, sagte Macron Anfang des Jahres, dass Europa „in der Lage sein müsse, seine Interessen zu verteidigen, mit seinen Verbündeten an unserer Seite, wann immer sie dazu bereit sind, und allein, wenn nötig“, und argumentierte, dass der Kontinent sich bei seiner eigenen Verteidigung weniger auf die USA verlassen sollte.

Er warnte die westlichen Mächte auch davor, Russland gegenüber Anzeichen von Schwäche zu zeigen. Wiederholt betonte er, dass die Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine zur Stärkung ihrer Verteidigung nicht ausgeschlossen werden sollte.

Es wird erwartet, dass Macron die von ihm oft kritisierten Handelspraktiken der USA zur Sprache bringt, darunter den Inflation Reduction Act, der in Amerika hergestellte Klimatechnologie wie Elektrofahrzeuge begünstigt. Macron sagte, die USA hätten sich wie China „entschieden, die Regeln des Welthandels nicht zu respektieren“, indem sie Schutzmaßnahmen und Subventionen verwende, während die europäische Industrie offen bleibe und in Überregulierung feststecke.

Gary Hufbauer, nicht ansässiger Senior Fellow am Peterson Institute for International Economics, sagte, der Handel mit China sei ein Knackpunkt zwischen den USA und Europa, insbesondere Frankreich. Die USA seien eher bereit gewesen, den Handel einzuschränken, insbesondere im Technologiebereich.

Biden strebt auch Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge und Batterien an, was europäische Autos betreffen könnte, die chinesische Teile enthalten.

Insgesamt sagte Hufbauer: „Europa will viel mehr Handel mit China aufrechterhalten als die USA.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

80 Jahre D-Day: Macron würdigte anstelle von Putin die Rote Armee

80 Jahre D-Day: USA stehen weiter an Europas Seite

Bidens Plan für ein Ende des Gaza-Kriegs "mangelhaft", aber Israel akzeptiert