EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

80 Jahre D-Day: Macron würdigte anstelle von Putin die Rote Armee

Der russische Präsident Wladimir Putin wurde wegen des Krieges in der Ukraine nicht eingeladen. Macron würdigte an dessen Stelle die Kämpfer an der Ostfront.
Der russische Präsident Wladimir Putin wurde wegen des Krieges in der Ukraine nicht eingeladen. Macron würdigte an dessen Stelle die Kämpfer an der Ostfront. Copyright Alastair Grant/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Alastair Grant/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am D-Day sind die Alliierten in der Normandie gelandet. Mit einer der größten Militäroperationen im Zweiten Weltkrieg begann die Befreiung Westeuropas von den Nazi-Truppen. Macron würdigte elf US-Veteranen und die Rote Armee. Putin wurde nicht eingeladen.

WERBUNG

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat an den Feierlichkeiten anlässlich des 80. Jahrestages des D-Day in Frankreich teilgenommen. Am D-Day landeten die Alliierten in der Normandie. Mit einer der größten Militäroperationen im Zweiten Weltkrieg begann die Befreiung Westeuropas von den Nazi-Truppen.

Biden sichert Ukraine weiterhin Unterstützung zu

Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine bemüht sich Selenskyj weiterhin um westliche Unterstützung für sein Land. Auch US-Präsident Joe Biden nahm an den Feierlichkeiten teil. Sein Land hat der Ukraine zuletzt ein Militärhilfspaket in Höhe von 61 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt. Er würdigte den Beitrag der USA zur Befreiung Europas im Zweiten Weltkrieg und sicherte der Ukraine weiterhin die Unterstützung der USA zu.

"Die USA, die NATO und eine Koalition von mehr als 50 Ländern stehen fest an der Seite der Ukraine. Wir werden nicht weggehen. Denn wenn wir das tun, wird die Ukraine unterworfen sein, und das wird nicht das Ende sein. Die Nachbarländer der Ukraine werden bedroht sein. Ganz Europa wird bedroht sein", sagte Biden.

"Und täuschen Sie sich nicht. Die Autokraten der Welt beobachten genau, was in der Ukraine geschieht, um zu sehen, ob wir diese illegale Aggression unkontrolliert durchgehen lassen. Das können wir nicht zulassen. Vor Tyrannen zu kapitulieren, sich Diktatoren zu beugen, kommt nicht in Frage."

Macron würdigte elf US-Soldaten

An der D-Day-Gedenkfeier nahmen auch die britische Königsfamilie, der britische Premierminister Rishi Sunak und der Präsident des Gastgeberlandes, Emmanuel Macron, teil. Während der Gedenkfeier in Colle-Ville Sur Mer in der Normandie zeichnete er elf US-Veteranen mit der Ehrenlegion, der höchsten französischen Auszeichnung, aus.

Der russische Präsident Wladimir Putin wurde wegen des Krieges in der Ukraine nicht eingeladen. Macron würdigte an dessen Stelle die Kämpfer an der Ostfront "und den entschlossenen Einsatz der Roten Armee".

Er betonte jedoch, dass es die Landungen der Alliierten am 6. Juni 1944 und die darauf folgenden Schlachten in der Normandie waren, die die Nazis schließlich aus Frankreich vertrieben. Mehr als 4.000 Alliierte Soldaten und Zehntausende Zivilisten sind am D-Day getötet worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Feierlichkeiten zum D-Day beginnen in der Normandie

80 Jahre D-Day: Putin nicht zur Gedenkfeier in Frankreich eingeladen

Orbán in Deutschland: Scholz bleibt distanziert