Deutsches Start-up startet "teledriving" Tür-zu-Tür-Mobilitätsservice

Das Foto zeigt ein Vay-Fahrzeug im Einsatz in Las Vegas, Nevada.
Das Foto zeigt ein Vay-Fahrzeug im Einsatz in Las Vegas, Nevada. Copyright Vay
Von Pascale Davies
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Vay entwickelt einen alternativen Ansatz zum autonomen Fahren, das sogenannte Telefahren. Ein deutsches Start-up hat in Las Vegas einen Fernservice für Elektroautos gestartet.

WERBUNG

Auf Knopfdruck steht ein Elektroauto vor Ihren Füßen, aber auf dem Fahrersitz sitzt niemand. Nachdem man die Autotür geöffnet und sich zum Fahren niedergelassen hat, fragt eine weibliche Stimme: "Hallo, wie geht es Ihnen heute"?

Es ist die Stimme von Antonella Rosa, die den Kia vom Büro der Vay Technology GmbH im Downtown Arts District von Las Vegas aus ferngesteuert hat.

Das deutsche Start-up hat in der amerikanischen Stadt ein Projekt gestartet, das die Zukunft des Carsharings sein könnte.

Das Unternehmen bewirbt den Dienst als "Teledriving", bei dem Personen Autos fernsteuern, um das Fahrzeug zu den Nutzern zu bringen und es wieder ferngesteuert abholen, wenn diese es abstellen.

Sobald das Auto vor einem steht, kann man es so lange nutzen, wie man will, bevor Rosa oder ein anderer Vay-Telefahrer das Auto abholt. Der Vorteil: lästige Parkplatzsuche entfällt. 

Im Vay-Büro fährt Rosa das Auto in einem Autosimulator mit Lenkrad, Pedalen, Bremsen und drei Bildschirmen.

"Es ist fantastisch, es fühlt sich an, als würde man ein herkömmliches Fahrzeug fahren", sagt die Vay-Telefahrerin gegenüber Euronews Next.

"Wir fahren nicht mit jemandem im Auto, aber es gibt trotzdem eine Menge Druck, weil wir uns speziell mit unserem Auto und den Menschen um uns herum beschäftigen müssen."

Der Dienst startet offiziell am 17. Januar 2024 in Las Vegas und wird vorerst nur in der Umgebung der University of Nevada und des Las Vegas Arts District verfügbar sein.

Dieser Mobilitätsdienst wird vorerst nur in Las Vegas verfügbar sein.
Dieser Mobilitätsdienst wird vorerst nur in Las Vegas verfügbar sein.Foto: Jeff Bottari/ Vay Technologies

"Das ist ein völlig neuer Mobilitätsdienst. Man könnte es als Carsharing 2.0 bezeichnen, weil es die größten Herausforderungen des heutigen Carsharings überwindet, nämlich zum Fahrzeug zu laufen und es zu parken", so Thomas von der Ohe, Mitgründer und Geschäftsführer von Vay Technologies, gegenüber Euronews Next.

Die Fahrt mit dem Auto kostet 0,30 Dollar (0,28 Euro) pro Minute und 0,03 Dollar (0,028 Euro) pro Minute für Zwischenstopps, die für den Einkauf von Lebensmitteln genutzt werden können.

"Wir glauben, dass wir Carsharing zu etwas machen können, das hoffentlich wirklich etwas verändern und eine Alternative zum privaten Autobesitz bieten kann, insbesondere in Großstädten wie Paris, Berlin oder London, wo private Autos 95 Prozent der Zeit stehen", so von der Ohe.

Vay testet die Technologie des ferngesteuerten Fahrens bereits seit mehr als drei Jahren in Deutschland, allerdings mit einem Sicherheitsfahrer im Inneren seiner Kia-Elektrofahrzeuge.

Im Februar 2023 hat Vay als erstes Unternehmen in Hamburg ein Auto ohne Passagiere ferngesteuert, nachdem es eine Genehmigung erhalten hatte.

Von der Ohe sagte, dass er mit den Regulierungsbehörden in Europa zusammenarbeitet und hofft, den "Teledriving"-Service in der EU bald kommerziell anbieten zu können.

Cutter • Roselyne Min

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Honda stellt selbstfahrende Autos vor

Selbstfahrende Autos: Google und Fiat Chrysler kooperieren

Google fordert einheitliche US-Gesetze für selbstfahrende Autos