EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wiederholungstäter greift schwul-lesbische Demonstration in Jerusalem an

Wiederholungstäter greift schwul-lesbische Demonstration in Jerusalem an
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es sollte eine Demonstration für Rechte von Homosexuellen werden und endete in einem Blutbad. Ein Mann hat während eines Marsches durch Jerusalem

WERBUNG

Es sollte eine Demonstration für Rechte von Homosexuellen werden und endete in einem Blutbad. Ein Mann hat während eines Marsches durch Jerusalem sechs Menschen niedergestochen, eine Frau erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach von einem verachtenswerten, aus Hass begangenem Verbrechen.

Nach Angaben der Polizei ist der Tatverdächtige ein orthodoxer Jude, der bereits 2005 bei einer schwul-lesbischen Demonstration drei Menschen mit einem Messer angegriffen hatte und zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war. Vor drei Wochen wurde er aus dem Gefängnis entlassen.

“Homophobie ist in dieser Stadt tief verwurzelt”, sagte ein Teilnehmer der Demonstration, “aber deshalb machen wir ja diesen Marsch und versuchen, das zu ändern. Hoffentlich gelingt uns das. Ein Einzelner kann so etwas anrichten. Hoffentlich gehört er nur einer Minderheit an.”

Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot waren vor der Messerattacke Tausende durch Jerusalem gezogen. Gleichzeitig fand eine Gegendemonstration statt.

#IsraelInside#GayPrideparade Six stabbed at Jerusalem pride parade by same assailant who attacked parade in 2005 http://t.co/csHjtx1rhS

— Israel News (@IsraelNewsNow) July 30, 2015

6 stabbed at #GayPride in #Jerusalemhttp://t.co/TL6L5qOnPZpic.twitter.com/JcyBuxy4Gw

— The Jerusalem Post (@Jerusalem_Post) July 30, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ewige Ruhe im Grünen: Frankreich entdeckt die Waldbestattung

Sind Polizisten schuld am Hirntod eines 16-Jährigen in Frankreich?

LGBTQ-Pride-Parade: Sao Paolo erstrahlt in Regenbogenfarben