EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wintereinbruch bringt Flüchtlinge in Syrien und dem Libanon in Bedrängnis

Wintereinbruch bringt Flüchtlinge in Syrien und dem Libanon in Bedrängnis
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hilfsorganisation schlagen Alarm: Flüchtlinglager sind nicht winterfest.

WERBUNG

In Westsyrien hat der Winter mit teils heftigen Schneefällen Einzug gehalten. Innerhalb des Landes sind nach UN-Angaben rund 6,6 Millionen Syrer auf der Flucht. Mehr Menschen als zuvor suchen nun eine warme Zufluchtsstätte in Flüchtlingslagern.

Bilder aus sozialen Netzwerken sollen das verschneite Lager in Latakia, in Nordwestsyrien, zeigen. Vertriebene leben hier in Zelten, einige in behelfsmäßig gebauten Hütten aus Holzscheiten und Plastikplanen.

“Ich bin aus dem Norden vertrieben worden. Wir haben einige Tage gebraucht, um in dieser Kälte eine Zufluchtsstätte zu finden. Die Temperaturen liegen bei minus zehn Grad und es schneit”, erzählt ein Mann.

“Wir sind seit vier Jahren hier. Die örtlichen Behörden helfen uns nicht. Die Hilfe und Unterstützung gilt nur den neu eintreffenden Flüchtlingen. Es fehlt an zahlreichen Dingen, wir haben kein Feuerholz, keine Heizungen”, beschwert sich ein anderer Flüchtling.

Der Wintereinbruch bringt auch Flüchtlinge im Libanon in Bedrängnis. Nach Schätzung der Diakonie Katastrophenhilfe halten sich rund 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge im Nachbarland auf. Hilfsorganisationen warnen, dass auch dort die Flüchtlingslager nicht winterfest sind.

Snow storm hits Lebanon and Syria. pic.twitter.com/0tCp30TeNS

— Alberto Allen (@albertoallen) January 3, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berichte über Angriffe in Syrien und Irak - zeitgleich mit Explosionen in Isfahan in Iran

Nach tödlichem Angriff auf Irans Botschaft in Syrien: Botschafter kündigt Gegenschlag an

Israel attackiert Irans Botschaft in Syrien: Hochrangiger Kommandeur unter den Toten