Russland vermittelt im Karabach-Konflikt

Russland vermittelt im Karabach-Konflikt
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland versucht im Karabach-Konflikt zu vermitteln. Ministerpräsident Dmitri Medwedew sprach in der armenischen Hauptstadt Eriwan mit der dortigen

WERBUNG

Russland versucht im Karabach-Konflikt zu vermitteln. Ministerpräsident Dmitri Medwedew sprach in der armenischen Hauptstadt Eriwan mit der dortigen Führung. Medwedew bezeichnete die von Moskau vermittelte Waffenruhe als einen ersten Schritt zur Lösung der Krise.

“Die Lage gibt zweifelsfrei Anlass zu großer Besorgnis. Wir hoffen, dass der Waffenstillstand halten wird und dass der politische Prozess wiederaufgenommen wird. Diplomaten nicht Soldaten sollten sich um eine Lösung bemühen”, meinte Medwedew. Die aserbaidschanische Seite zeigte sich skeptisch.

#Karabakh President received OSCE</a> Minsk Group Co-Chairs <a href="https://t.co/ecSh25Xu6s">https://t.co/ecSh25Xu6s</a> <a href="https://t.co/PqGR5htId2">pic.twitter.com/PqGR5htId2</a></p>&mdash; Karabakh MFA (mfankr) 7. April 2016

In Baku warnte der russische Außenminister beim russisch-iranisch-aserbaidschanischen Dreiergipfel in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku vor einem Wiederaufflammen der Kämpfe.

“Der Status Quo ist unhaltbar, unannehmbar. Bald schon werden naive Vorschläge kommen, dass es so bleiben soll, wie es schon seit längerem ist, ansonsten wird es weitere Zusammenstöße geben”, betone hingegen der aserbaidschanische Außenminister Elmar Elmar Mammadyarov.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland

So entkam die 17-jährige Ukrainerin einem russischen Umerziehungslager

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert