EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Aufschrei bis nach Israel: Maximas "Hakenkreuz"-Mantel in Bayern

Aufschrei bis nach Israel: Maximas "Hakenkreuz"-Mantel in Bayern
Copyright 
Von Kirsten Ripper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

An diesem Sonntag berichtet Haaretz in Israel über die Entrüstung, die der Mantel von Königin Maxima aus den Niederlanden bei ihrem Besuch in Bayern ausgelöst hat. Die israelische Zeitung spricht in ihrer englischsprachigen Ausgabe von Hakenkreuz-ähnlichen Verzierungen in Nürnberg.

Dutch Queen Creates Stir With Coat Adorned With 'Swastika-like' Decorations on Germany Visit https://t.co/ougI3ontOcpic.twitter.com/JRybuIBTyX

— Haaretz.com (@haaretzcom) April 17, 2016

Die sehr spezielle Form war offenbar auch auf Maximas Ohrringen zu sehen.

Queen Maxima had an Earring Mishap today in Bavaria https://t.co/Oh8f5mo8kwpic.twitter.com/D37ACrtV8E

— Ella Kay (@courtjeweller) April 14, 2016

Zahlreiche deutschsprachige Medien berichteten über die umstrittene Garderobe, die Maxima für ihren Besuch in Erlangen und Nürnberg gewählt hatte. Die Auftritte des Köngspaares sollten zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland beitragen.

Wirbel um "Hakenkreuz-Applikationen" auf Mantel der niederländischen Königin Máxima. https://t.co/aB0QsT1yXmpic.twitter.com/Z62b34YhaY

— Berliner Zeitung (@BLZonline) April 14, 2016

In Gala rechtfertigt sich der Modedesigner Claes Iversen, von dem der Mantel stammt. Er spricht von “unkonventionellen Stickmaterialien”, für die er “Bolzen, Schrauben und Schlüssel” benutzt habe.

Laut königlichen Beobachtern soll die 44-jährige Maxima den Mantel aber schon zuvor in Dänemark getragen haben, ohne dass sich jemand an den Ornamenten störte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Niederländischer König Willem über Deutschland: "Sprüht an Aktivität und Ehrgeiz"

Israel: Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein

Israel: "Iran wird die Konsequenzen tragen"