Aus fünf mach zwei: Bewerber für Cameron-Nachfolge stehen fest

Aus fünf mach zwei: Bewerber für Cameron-Nachfolge stehen fest
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der Nichtnominierung von Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson stehen noch eine Handvoll Bewerber für die Nachfolge von David Cameron als Parteichef der Konservativen und Premierminister…

WERBUNG

Nach der Nichtnominierung von Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson stehen noch eine Handvoll Bewerber für die Nachfolge von David Cameron als Parteichef der Konservativen und Premierminister bereit. Bei britischen Buchmachern am höchsten gehandelt wird Innenministerin Theresa May.

Die 59-Jährige gilt als Law-and-Order-Verfechterin und hatte sich vor dem Referendum trotz EU-Skepsis für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. Aber:

“Brexit bedeutet Brexit. Die Kampagne und das Referendum sind vorbei, die Wahlbeteiligung war hoch und die Öffentlichkeit hat ihr Urteil gefällt. Es sollte jetzt keine Versuche geben, in der EU zu bleiben oder durch die Hintertür wieder reinzukommen, oder ein zweites Referendum abzuhalten. Der Artikel 50 des EU-Vertrags sollte nicht aktiviert werden bis wir uns auf eine klare, eindeutige britische Verhandlungsstrategie geeinigt haben.”

Today I launch my campaign to be our next PM. Please read & share my vision of a country that works for everyone: https://t.co/TqTTz0hlIz TM

— Theresa May (@TheresaMay2016) 30 juin 2016

Zweiter Favorit für die beiden Spitzenposten in Partei und Regierung ist Justizminister Michael Gove. Der 48-Jährige galt als treuer Unterstützer von Boris Johnson und Brexit-Chefideologe. Seine Bewerbung nur wenige Stunden vor Fristende werteten Beobachter als Auslöser für den Rückzieher des ursprünglich favorisierten Johnson. Gove erklärte, er glaube nicht, dass Johnson “die Führung übernehmen und das Team für kommende Aufgaben aufbauen” könne.

Brexit: le ministre de la Justice Michael Gove candidat pour succéder à Cameron https://t.co/3DX5zwYxOypic.twitter.com/iVCP0gEYeG

— L'Express (@LEXPRESS) 30 juin 2016

Auch Energieministerin Andrea Leadsom will Cameron politisch beerben. Die 53-Jährige hatte sich aufseiten des Brexit-Lagers im Fahrwasser von Boris Johnson profiliert.

I am delighted to be standing for leader of the Conservatives</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/freshstart?src=hash">#freshstart</a> <a href="https://t.co/79jDIiy2cR">https://t.co/79jDIiy2cR</a></p>&mdash; Andrea Leadsom MP (andrealeadsom) 30 juin 2016

Arbeitsminister Stephen Crabb warf seinen Hut als erster offiziell in den Ring und kündigte an, das Thema Einwanderung in EU-Austrittsverhandlungen zur “roten Linie” zu machen.

PM wannabe Stephen Crabb says his long anti-gay marriage record 'isn't an issue' https://t.co/k3NZHvfTp4pic.twitter.com/LBvXdxTuQ6

— Mirror Politics (@MirrorPolitics) 30 juin 2016

Ex-Verteidigungsminister und Hardliner Liam Fox hat sich 2005 schon einmal vergeblich um das Amt des Parteichefs bemüht.

Launching my campaign for #ToryLeadershippic.twitter.com/YTvG7ldSRW

— Dr Liam Fox MP (@LiamFoxMP) 30 juin 2016

Aus den fünf Bewerbern küren die Tories am kommenden Dienstag zwei Kandidaten, die sich dann dem Votum der Parteimitglieder stellen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Downing Street no 10: Nachmieter gesucht

Paukenschlag in London: Ex-Bürgermeister Johnson lehnt Cameron-Nachfolge ab

"Brexit heißt Brexit": Theresa May will Premierministerin werden