EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Großbritannien verzichtet auf EU-Ratsvorsitz

Großbritannien verzichtet auf EU-Ratsvorsitz
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ersten Folgen des Brexits: Eigentlich hätte Großbritannien in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 die Präsidentschaft des Europäischen Rates übernehmen…

WERBUNG

Die ersten Folgen des Brexits: Eigentlich hätte Großbritannien in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 die Präsidentschaft des Europäischen Rates übernehmen müssen. Dazu wird es jetzt nicht kommen.

Großbritannien wird die EU-Ratspräsidentschaft nicht wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2017 übernehmen. EU-Ratspräsident Donald Tusk begrüßte diese Entscheidung.

Die neue britische Premierministerin Theresa May begründete sie damit, dass das Land zu sehr mit den Austrittsverhandlungen beschäftigt sei.

UK will relinquish EU presidency in 2017 https://t.co/KZMQe7xyxNpic.twitter.com/tsmY1rwypw

— POLITICO Europe (@POLITICOEurope) 20 juillet 2016

Während ihrer ersten Fragestunde im Parlament betonte May: “Bei den Verhandlungen müssen wir den Wunsch der Menschen nach einer Kontrolle der Einwanderung berücksichtigen, aber wir müssen auch den bestmöglichen Deal aushandeln, insbesondere was den Handel von Gütern und Dienstleistungen anbelangt.”

Neben Fragen zu sozialer Gerechtigkeit, Wirtschaft, Finanzen und Rüstungsprogrammen ging es auch um das Attentat in Nizza. Auf die Frage, wie Großbritannien solche Terroranschläge verhindern könne, sagte May: “Wir müssen bei der Sicherheit weiter mit Frankreich und auch den anderen europäischen Ländern zusammenarbeiten. Wir dürfen uns nicht von den Terroristen einschüchtern lassen. Wir sind alle mit den gleichen Bedrohungen konfrontiert. Eines ist sicher: Großbritannien wird die Europäische Union verlassen, aber Großbritannien wird nicht Europa verlassen. Unsere Kooperation wird weitergehen.”

Sie ist unterwegs: Englands neue Premierministerin Theresa #May besucht heute Angela #Merkelhttps://t.co/EhIFlMVRYopic.twitter.com/N4SqyL7Eic

— rbb|24 (@rbb24) 20 juillet 2016

May wird noch heute in Berlin erwartet. Sie will mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel diskutieren, wie man den Austritt Großbritanniens aus der EU umsetzen kann. Am Donnerstag reist sie nach Paris weiter, um mit dem französischen Präsidenten François Hollande über den Brexit zu sprechen.

Die Chemie könnte stimmen: Unsere Karikatur des Tages zu Merkel und May https://t.co/fYHPqAUDJPpic.twitter.com/4zM1W8Kdga

— Cicero Online (@cicero_online) 17 juillet 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nigel Farages Rechtspopulisten könnten Tories in Großbritannien überholen

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten

16 Tote bei britisch-amerikanischen Angriffen auf Huthi-Ziele im Jemen