Referendum: Droht ein Trump-Effekt in Italien?

Referendum: Droht ein Trump-Effekt in Italien?
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italiens Premier Renzi kämpft um seine Verfassungsreform. Trumps Sieg spielt den Populisten und Gegnern der Reform in die Hände, die auf die Unzufriedenheit der Italiener setzen.

WERBUNG

Italiens Premier Renzi kämpft um seine Verfassungsreform. Trumps Sieg spielt den Populisten und Gegnern der Reform in die Hände, die auf die Unzufriedenheit der Italiener setzen.

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat angedeutet, dass er zurücktreten werde, falls er am 4. Dezember mit seiner Verfassungsreform scheitert.

Renzi wirbt aktuell für ein “Ja” zur Verfassungsreform. Bei seinen jüngsten Auftritten fehlte die europäische Flagge, hinter dem 41-Jährigen war nur die italienische Flagge zu sehen.

Gerüchten zufolge hat ihm ein US-amerikanischer Berater aufgrund der Unbeliebtheit der Europäischen Union dazu geraten. Beobachter fürchten, dass das Referendum zu einer weiteren Abrechnung mit dem Establishment werden könne.

First Trump effect on Italy: Renzi removed the EU flag from his press conference set-up. #nationalism#somanyflagswowpic.twitter.com/rNGGNo2QNM

— Davide Denti (@DavideDenti) 10. November 2016

Am Wochende organisierte die rechtpopulistische Lega Nord eine Demo gegen die Verfassungsreform. Sie sieht vor die Macht und Größe des Senats drastisch zu verringern. Und die Senatoren sollen nicht mehr gewählt, sondern ernannt werden. Besonders dieser Punkt stößt auf heftige Kritik.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Italien deckt 600-Millionen-Euro Betrug von EU-Geldern auf

Unter dem Banner von Sankt Benedikt: Europäische Konservative stellen Europawahlprogramm vor