Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Seebeben mit einer Stärke von 7,6 in der Karibik

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Seebeben mit einer Stärke von 7,6 in der Karibik
Copyright  CC-0 (Public Domain)

In der Karibik ist ein Seebeben der Stärke 7,6 registriert worden. Das Epizentrum lag rund 66 Kilometer von den zu Honduras gehörenden unbewohnten Islas de Cisne (Schwaneninseln). Das berichtete die COPECO-Katastrophen-Kommission (Comisión Permanente de Contingencias) von Honduras. Nach Angaben des US-Wetterdienstes erschütterte das Beben Gebiete zwischen Honduras und Kuba. 

Die Katastrophenschutzzentren gaben nach dem Seebeben Tsunami-Warnungen für Puerto Rico, die Cayman-Inseln, Kuba, Jamaika und andere Inseln der Karibik und die Küstengebiete von Mexiko heraus. Die Warnung konnte wenige Stunden später wieder aufgehoben werden.

Die Nordküste Honduras, die sich am nächsten zum Epizentrum des Seebebens befand, ist nur dünn besiedelt. Dort befinden sich einige Naturreservate.

Berichte über ernsthafte Schäden, Verletzte oder Todesopfer gab es zunächst nicht. Die Behörden in Honduras registrierten Erdstöße in allen Teilen des Landes. Vereinzelt wurden kleineren Schäden an Häusern in den nord-honduranischen Provinzen Colon und Atlatida und der ost-honduranischen Provinz Olancho gemeldet. 

Es handelt sich um das stärkste je in der Karibik registrierte Beben. Das Erdbeben, das 2010 die Insel Haiti verwüstete, hatte eine Stärke von 7.0.