Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kein Schutz für Schwangere bei Massenentlassungen, entscheidet EuGH

Kein Schutz für Schwangere bei Massenentlassungen, entscheidet EuGH
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Schwangeren Arbeitnehmerinnen darf aufgrund einer Massenentlassung gekündigt werden. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden.

Damit wies das Gericht gegen die Klage einer Spanierin ab, der als werdende Mutter gekündigt worden war und deswegen meinte, von der Entlassungswelle in ihrem Unternehmen ausgeschlossen zu sein.

Jessica Porras hatte das Verfahren gegen ihren Arbeitnehmer, das Finanzinstitut Bankia eingeleitet. Dieses musste nach der staatlichen Rettungsaktion seinen Personalbestand reduzieren.

Normalerweise ist es Firmen verboten, schwangere Frauen bis zum Ende ihres Mutterschaftsurlaubs zu entlassen. Das Urteil stellt eine Ausnahme dar. In ihrem Urteil entschieden die Richter, dass der Kündigungsgrund nicht die Schwangerschaft sein darf.

Solange der Arbeitgeber im Rahmen von Massenentlassungen der Arbeitnehmerin die rechtfertigenden Gründe und die sachlichen Kritierien mitteilt, bilden Schwangere laut dem Urteilsspruch also keine Ausnahme. Das geht aus der EuGH-Pressemitteilung hervor.