EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Italien: Sozialprotest in Rom

Italien: Sozialprotest in Rom
Copyright REUTERS/Tony Gentile
Copyright REUTERS/Tony Gentile
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zwei Wochen nach der Ermordung des Aktivisten Soumayla Sacko in Süditalien haben in Rom Tausende protestiert. Es ging ihnen nicht nur um die Rechte illegaler Arbeiter.

WERBUNG

Zwei Wochen nach der Ermordung des Aktivisten Soumayla Sacko in Süditalien haben in Rom Tausende Menschen protestiert. Der aus Mali stammende Erntehelfer war Anfang des Monats in Kalabrien erschossen worden. Er hatte sich in der Gewerkschaft USB (Unione Sindacale di Base) für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen der vielen Migrantinnen und Migranten engagiert, die vor allem in Süditalien unter sklavenartigen Verhältnissen in der Landwirtschaft arbeiten. 

Die USB war Hauptorganisator des Protests in Rom. Die Demonstrierenden forderten neben mehr Rechten für die illegalen Arbeiterinnen und Arbeiter auch eine allgemein bessere Sozialpolitik für Italiener, wie mehr Sozialwohnungen und höhere Löhne. Sie sprachen sich zudem für die Abschaffung der europäischen Defizitregeln aus - eine Haltung, die auch die neue italienische Regierung vertritt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Extremtemperaturen: Schwere Hitzewellen und Stürme breiten sich über Europa aus

Deutschland legt Traumstart in die Fußball-EM 2024 hin

G7-Gipfel in Italien: Eingefrorenes russisches Vermögen für die Ukraine