Eilmeldung

Eilmeldung

Erdoğan warnt Zypern vor Alleingängen

Sie lesen gerade:

Erdoğan warnt Zypern vor Alleingängen

Erdoğan warnt Zypern vor Alleingängen
Schriftgrösse Aa Aa

Während in Zypern der 58. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien gefeiert wurde, hat der türkische Präsident RecepTayyip Erdoğan Nikosia vor Alleingängen gewarnt:

"Ich muss wiederholen, dass in Zypern und der Ägäis nichts ohne die Türkei entschieden werden kann. Diejenigen, die uns in dieser Region ignorieren, sollten sehr gut wissen, dass sie ihre gesamte Existenz auf Spiel gesetzt haben. Wie bei jeder Angelegenheit in der Ägäis und in Zypern ist unsere Präferenz ein Gewinn für beide Seiten. Diejenigen, die sie zu einem Konflikt werden lassen, müssen die Verantwortung gegenüber ihrem Volk übernehmen."

Anastasiades fordert gegenseitigen Respekt

Während der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag rief der zyprische Präsident Nikos Anastasiades dazu auf, die Rechte aller Zyprer anzuerkennen und betonte, dass gegenseitiger Respekt erforderlich sei:

"Es ist bekannt, dass die griechisch-zyprische Seite einen schmerzhaften, aber nötigen Kompromiss für die Weiterentwicklung der Republik Zypern in eine zwei Zonen umfassende, bikommunale Föderation akzeptiert hat, unter der Bedingung dass alle Menschen in Zypern, griechische und türkische Zyprer, die gleichen grundlegenden Freiheiten und Menschenrechte genießen, die in der Verfassung der Republik Zypern festgelegt sind."

Noch immer keine Lösung im Zypern-Konflikt

1974 hatten türkische Truppen den Norden der Mittelmeerinsel während eines Putsches besetzt. Seit Jahren bemühen sich die Vereinten Nationen, eine Lösung für den Zypern-Konflikt zu finden. Auf der Insel soll eine Föderation zwischen zwei politisch gleichberechtigten Bundesländern enstehen. Zuletzt waren die Verhandlungen an der Frage des Abzugs der rund 35.000 türkischen Soldaten aus dem Norden gescheitert.