Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Giftstoff Rizin: US-Verteidigungsministerium erhält verdächtige Briefe

Giftstoff Rizin: US-Verteidigungsministerium erhält verdächtige Briefe
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der Poststelle des US-Verteidigungsministerium sind zwei Briefumschläge eingegangen, die offenbar Spuren des hochgiftigen Stoffes Rizin aufwiesen. Einer der Briefe war an Verteidigungsminister Jim Mattis gerichtet.

Weitere verdächtige Postsendungen, die an Präsident Donald Trump und zwei hochrangige Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums adressiert waren, werden ebenfalls weitergehend untersucht. Die Bundespolizei FBI hat Ermittlungen eingeleitet. Einem Pentagon-Sprecher zufolge gelangten die beiden mutmaßlich mit Rizin verseuchten Umschläge nicht in die Behörde, die eingehende Post wird vor der Weitergabe an die Bediensteten routinemäßige geprüft.

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes handelt es sich bei Rizin um ein pflanzliches Toxin aus den Samen der Rizinuspflanze. Eine Einnahme kann zum Tod führen.