Eilmeldung

Gefahr in Sibirien: Permafrostböden schmelzen

Eis in Grönland
Eis in Grönland -
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Jakutsk, im nordöstlichen Teil des asiatischen Russlands, gilt als die kälteste Großstadt der Erde. Die Hauptstadt der Teilrepublik Jakutien liegt in der Permafrostzone.

Durch das Schmelzen der Permafrostböden entstehen Risse in den Gebäuden. Eduard Romanov, ein Bauarbeiter und Umweltaktivist, zeigt einen Wohnblock, an dem ein großer Träger durchgebrochen ist. Dadurch sind die neun darüberliegenden Stockwerke destabilisier.

Romanov erklärt:

"Vorletztes Jahr begann das Gebäude sich zu neigen und in den Boden zu sinken. Es hat mittlerweile eine Neigung von 40 Zentimetern. Die Fassade ist eingesunken und eines der tragenden Elemente des Fundamentes ist dabei auseinanderzubrechen."

grab from report
Dieses Wohnhaus hat schon eine Neigung von 40 Zentimeterngrab from report

Die meisten Häuser in Jakutsk stehen auf Stelzen, die tief in den Boden getrieben werden. Eine Lücke zwischen Boden und Gebäude verhindert, dass der Permafrost erwärmt wird - die Erdschicht ist nur so lange stabil, wie sie gefroren ist.

Vladimir Prokopyev, Regionalpolitiker in Jakutsk, beunruhigt die weltweite globale Erwärmung:

"Wir verwenden jetzt mindestens 16-Meter-Balken anstatt wie früher 6 - 8 Meter. Wir erleben die Zersetzung und Zerstörung unseres Permafrostes als Folge der globalen Erwärmung."

Temperaturen sind um 2,5 Grad gestiegen

Die Durchschnittstemperaturen in Jakutsk sind in den letzten zehn Jahren um 2,5 Grad Celsius gestiegen. Durch das Schmelzen des Permafrosts sickern Schadstoffe durch den zuvor festen Boden. Außerdem wird die Erosion der russischen Arktis beschleunigt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.